DAX ohne Richtung unterwegs – Die hohe Messlatte wird zum Risiko

CMC Markets: Die Anleger wissen weiterhin nicht, wie sie mit den steigenden Infektionsstatistiken aus vielen Teilen der Erde umgehen sollen. Beruhigung finden sie zwar in der Tatsache, dass das Virus nicht mehr ganz neu ist und sie erhoffen sich weitaus weniger drastische Maßnahmen, wenn die Infektionszahlen erneut zu schnell zu stark ansteigen.

Einige Regierungen haben auch bereits angekündigt, einen laxeren Umgang als bei der ersten Ausbreitungswelle zu erproben. Alles in allem aber weiß man nicht, wie stark diese dennoch die erhoffte Erholung wieder ausbremsen könnten, auch wenn kein zweiter kompletter Lockdown droht.

Im heutigen Handelsverlauf setzte sich aber erst einmal die abrupte Kehrtwende hin zu einer optimistischeren Einschätzung der Lage und damit wieder steigender Risikobereitschaft der Anleger von gestern fort. 12.500 Punkte bleiben im Deutschen Aktienindex technisch allerdings die hohe Hürde, die es zu knacken gilt.

 


 

Bei vielen Anlegern hat sich inzwischen eine gewisse Resignation breit gemacht. Die tiefhängenden Früchte der Rally könnten alle gepflückt worden sein. Die Erholung von den März-Tiefs ist kein Selbstläufer mehr.

Ab jetzt muss die hoch gehängte Messlatte eines V-förmigen Verlaufs auch durch Zahlen und Fakten bestätigt werden.

Dahinter versteckt sich das Risiko, welches in der angesprungenen Schwankungsfreude der DAX-Notierungen in den vergangenen Tagen ganz gut abgelesen werden kann.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge