Dax pendelt um 9.900 Punkte – Seitwärtsphase auf hohem Niveau

IG: Ein ganzer Strauß an US-Wirtschaftsdaten stand am Nachmittag zur Veröffentlichung an: von Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter sowie wöchentlichen Arbeitsmarktdaten, der persönlichen Einkommens- und Ausgabenentwicklung über den Chicagoer Einkaufsmanagerindex und den Michigan-Index bis hin zu frischen Zahlen vom amerikanischen Immobiliensektor.

 

Mit Ausnahme der zuerst genannten Auftragsentwicklung blieben dabei sämtliche US-Konjunkturindikatoren hinter den Erwartungen zurück. Anleger hierzulande scheint dies aber kaum zu beeindrucken. Optimismus wird weiter großgeschrieben. Als Kurstreiber dient zudem eine freundlich tendierende Wallstreet, die sich ihrerseits zuletzt von Rekordhoch zu Rekordhoch hangelte. 

 

Das Momentum liegt also weiterhin auf Seite der Bullen, allerdings ist angesichts der Dynamik und des Ausmaßes der anhaltenden Rally allmählich auch mal eine Konsolidierungsphase fällig. In diesem Falle würde ein temporärer Dax-Rücksetzer spätestens mit der 200-Tageslinie auf eine solide, charttechnische Unterstützungsregion treffen. Letztere findet sich aktuell im Bereich von 9.512 Punkten.

 

Zur Stunde notiert der Dax bei 9.918 Punkten 0,6 Prozent fester. Der Euro zeigt bei momentan 1,2507 US-Dollar ein Plus von 0,3 Prozent. Gold gibt dagegen 0,2 Prozent auf aktuell 1.198 US-Dollar pro Unze nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge