DAX: Plötzliche Lustlosigkeit nach Börsensitzung

IG: Nach einem zuerst freundlichen Handelsauftakt kam im späteren Verlauf der heutigen Börsensitzung die Ernüchterung. Bereits vor der Veröffentlichung der US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe trennten sich die Anleger von ihren Anteilsscheinen. Als dann die besagten Arbeitsmarktdaten von Übersee auf das Frankfurter Börsenparkett schwappten, drückten weitere Investoren auf den Verkaufsknopf.

 

Der deutsche Leitindex bekam zuerst Rückendeckung von der Unternehmensseite. Der Düngemittelhersteller K+S und der Pharmakonzern Merck konnten mit den Zahlen für das dritte Quartal überzeugen. Belohnt wurden diese mit deutlichen Kursaufschlägen. Nicht so erfreut zeigten sich die Marktteilnehmer von den Ergebnissen des zweitgrößten Versorgers RWE. Die Aktie des DAX-Konzerns geriet gehörig unter Druck.

 

Unter den Erwartungen lagen die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. In der Vorwoche hatten 290 Tsd. Amerikaner einen Antrag auf staatliche Unterstützung gestellt. Allgemein wurde mit lediglich 280 Tsd. neuen Gesuchen gerechnet.

 

Der DAX kann sich zur Stunde nicht zwischen der Gewinn- und Verlustzone entscheiden. Die heutige Handelsspanne beträgt bislang 144 Indexpunkte. Aktuell liegt der deutsche Leitindex mit 9.195 Zählern nur 6 Punkte im Minus. Neben dem EUR-USD zeigt sich nun auch der Goldpreis ein wenig freundlicher.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge