DAX: Richtungssuche nach dem neuen Allzeithoch

Admiral Markets: Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.019 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 22 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 35 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche.

Der Dax lief am Montag zunächst längere Zeit seitwärts. Im späteren Handel kam es zu einem Rücksetzer, der bis an die 12.980 Punkte ging. Der Index konnte sich zwar stabilisieren, gab am Dienstag dann aber weiter bis in den Bereich der 12.960 Punkte nach. Hier griffen die Bullen dann ein und schoben den Dax wieder über die 13.000 Punkte Marke.

Am Mittwoch ging es dann bereits am Vormittag in dynamischen Impulsen bis an die 13.096 Punkte, wo ein neues Allzeithoch formatiert wurde. Diese Bewegung wurde im Nachgang dessen aber wieder ab verkauft. Der Index konnte sich zwar über der 13.000 Punkte-Marke halten, gab dann am Donnerstagmorgen sehr dynamisch nach.

Der Dax setzte bis 12.909 Punkte zurück und konnte sich erst hier erholen. Diese Erholung ging bis Freitagvormittag an die 13.070 Punkte, wurde dann aber wieder ab verkauft. Im späteren Handel am Freitagnachmittag rutschte der Dax dann unter die 13.000 Punkte-Marke und ging auch knapp unter diesem Level aus dem Wochenhandel.
 

Der Dax konnte in der abgelaufenen Handelswoche ein neues All-time-high knapp unterhalb der 13.100 Punkte-Marke formatieren. Er konnte damit in der siebten Woche hintereinander ein höheres Wochenhoch und ein höheres Wochentief formatieren.

Stichtagsbezogen hat der Dax innerhalb von 12 Monaten einen Gewinn von 2.278 Punkten (oder 21 Prozent) machen können. Die Range in der letzten Handelswoche war etwas größer als in der Vorwoche, lag allerdings deutlich unter dem Jahresdurchschnitt 2017.

In den letzten drei Handelswochen lag die Range unter 200 Punkte. Nach sechs Gewinnwochen hat der Dax die abgelaufene Woche mit einem kleinen Minus beendet. Der Dax beendet damit die längste Gewinnserie der vergangenen 12 Monate.
 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax mit dem Überwinden der 13.082/84 Punkte-Marke die 13.093/95 Punkte-Marke anlaufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Punkte übertroffen, das Setup hat damit perfekt gepasst.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 12.925/23 Punkte weiter bis in den Bereich der 12.909/07 Punkte laufen könnte. Auch diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat damit gut gegriffen.
 

KW 42/2017 41/2017 40/2017 39/2017 38/2017
Wochenhoch 13.096 13.038 12.993 12.847 12.648
Wochentief 12.909 12.907 12.849 12.550 12.516
Wochenschluss 12.987 12.998 12.968 12.843 12.614
Wochenergebnis -11 30 125 229 80
Wochen-Range 187 131 144 297 132

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-WS: 13.013/31/44/64/76/88…..13.137/59
  • DAX-US: 12.960/33/07….12.876/41/29/11…..12.784/63/04


daxweeksetup800-23-10-2017.jpg

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.
 

Das große Bild im DAX:

Das Chartbild beim Dax ist nach wie vor bullisch. Der Dax hat in der vergangenen Handelswoche ein neues Allzeithoch formatieren können, ist aber nicht wirklich weitergekommen. Die letzten beiden Tageskerzen können bärisch interpretiert werden.

Der Dax hat es nicht geschafft, sich über der 13.000 Punkte-Marke festzusetzen. Er kam am Donnerstag und am Freitag nicht über die 13.055/60 Punkte hinaus. Dieser Bereich ist aktuell ein richtiges Brett für den Dax. Rücksetzer werden nach wie vor zeitnah zurückgekauft.

Das Wochentief in der vergangenen Handelswoche lag auf dem Level der Vorwoche. Auf der anderen Seite ist der Dax regelkonform aus seinem bärischen Keil gefallen, der sich in den letzten zwei Wochen gebildet hat. Auch das trübt das Chartbild kurzfristig ein. Rücksetzer sind allerdings bis an die 12.900/880 Punkte problemlos.

Ein Tagesschluss unter diesem Niveau wäre allerdings auch auf der höheren Zeitebene bärisch zu interpretieren. Was in der vergangenen Handelswoche angezogen hat sind die Tagesranges. Diese lagen am Donnerstag als auch am Freitag wieder über 100 Punkte und damit so hoch wie zuletzt Ende September.
 

In der kommenden Handelswoche stehen einige wichtige Entscheidungen an. Zum einen ist es am Donnerstag der EZB Zinsentscheid und am Freitag wird das US BIP für das 3. Quartal veröffentlicht. Was die EZB Geldpolitik angeht, so erwarten wir, dass die EZB am Freitag ein Auslaufen der Anleihekäufe in Aussicht stellen könnte.

Eventuell wird das Volumen der Käufe sukzessive reduziert, wobei das Programm als solches erst 2018 auslaufen könnte. Allerdings hat sich die EZB bereits in der Form eingelassen, dass es auch vorstellbar ist, das Volumen zu erhöhen, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern. Fakt ist aber auch, dass die Zinsen für absehbare Zeit auf dem Level bleiben auf dem sie aktuell sind.

Am Freitag gibt es ein aktuelles Stimmungsbild der US Konjunktur in Form des BIP. Der Dow befindet sich aktuell in einer Hausse, die in der abgelaufenen Woche weiter an Fahrt gewonnen hat. Diese Stimmung hat allerdings nicht auf den Dax abgefärbt.

Was die Kursentwicklung angeht, so könnten die Notierungen bis Donnerstag zunächst, in der gewohnt engen Box, seitwärts laufen und sich erst dann eine Belebung einstellen. Nachdem der Markt die 13.000er Marke sowie neue Allzeithochs gesehen hat, ist nun die Orientierungsphase, die Richtungssuche, angesagt.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 12.980 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax dann die 13.000/04, die 13.016/18 und dann die 13.030/32 bzw. die 13.037/40 Punkte anlaufen.

Geht es in der kommenden Handelswoche über die 13.040 Punkte, so wären die 13.044/46 und die 13.055/58 Punkte die nächsten relevanten Anlaufziele. Sollte der Dax bis in diesen Bereich laufen, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen, bzw. der Dax könnte mehrere Anläufe benötigen, über die 13.055/58 zu kommen.

Schafft er es aber, dieses Level zu überschreiten, so könnte er dann die 13.072/74, die 13.082/84 Punkte und dann das Allzeithoch anlaufen. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen wäre es auch denkbar, dass die 13.104/06, die 13.118/20 und dann die 13.135/37 Punkte erreicht werden könnten.

Über der 13.135/37 Punkte-Marke wären die 13.147/49, die 13.161/63 und die 13.174/77 Punkte die nächsten Anlaufziele.
 

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 12.980 Punkte-Marke festzusetzen, so wären zunächst die 12.972/70, die 12.955/52, die 12.943/41, die 12.925/23 und dann die 12.909/07 Punkte die ersten Anlaufziele.

Setzt der Dax erneut bis in den Bereich der 12.909/07 Punkte zurück, so bestehen hier gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Fällt der Dax aber unter die 12.909/07 Punkte, so könnte er im Nachgang dessen die 12.888/85 und dann die 12.874/71 Punkte anlaufen.

In diesem Bereich hat der Index ebenfalls gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingt diese aber nicht, so könnte der Dax dann die 12.858/55 bzw. die 12.848/46 Punkte erreichen.

Darunter wären die 12.838/36, die 12.826/24, die 12.810/08 und dann die 12.798/95 Punkte die nächsten Anlaufbereiche.
 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setup:

  • Box-Bereich: 13.331 bis 6.669 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 13.079 und 12.754 Punkte
  • Intraday-Marken: 13.045 und 12.813 Punkte
  • Die Range wäre: 14.221 bis 1.778 Punkte


Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 42/2017: seitwärts/ abwärts

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Europäische Aktienmärkte fangen sich nach US-Politik wieder

DAX erholt sich vom Spanien-Schreck

DAX: Neue Hochs voraus oder Verschnaufpause?

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge