DAX: Rote Eröffnung in Europa, Bayer verliert 10% nach Urteil gegen Monsanto

XTBDie europäischen Indizes geraten zu Beginn der neuen Handelswoche unter Druck, da die Problematik in der Türkei auf der Kursentwicklung einzelner Aktien lastet. Erinnern wir uns daran, dass die europäische Finanzaufsicht am Freitag einige europäische Kreditgeber als besonders anfällig für die Währungskrise in der Türkei (mit entsprechend großem Engagement in diesem Land) bezeichnete. Darüber hinaus trägt die insgesamt schlechtere Stimmung gegenüber Vermögenswerten aus Schwellenländern nicht zu Investitionen in riskante Anlagen bei.

Anleger ziehen es scheinbar vor, ihr Kapital in Anleihen und Niedrig-Beta-Währungen (insbesondere den JPY) zu investieren. Infolgedessen hat die Rendite der 10-jährigen US-Anleihen seit der Eröffnung am Freitag ungefähr sieben Basispunkte verloren. Ein ähnlicher Verlust wurde auch bei den deutschen Bundesanleihen beobachtet.  Die japanische Währung notierte wiederum höher. Diese Entwicklung stimmt mit dem in letzter Zeit schnelleren BIP-Wachstum in Japan sowie einem etwas weniger dovischen Ansatz der Bank of Japan überein.


Der DE30 könnte auf dem Weg in Richtung seiner nächsten nennenswerten Unterstützung bei 12.100 Punkten sein. Quelle: xStation 5

Bevor wir uns den DE30-Einzeltiteln widmen, werfen wir einen genaueren Blick auf den Gesamtindex. Die Sitzung am Freitag brachte einen starken Rückgang, da die Anleger ihre Positionen vor dem Wochenende aufgrund von Unsicherheiten aus der Türkei schließen wollten. Der Beginn der neuen Handelswoche sah ebenfalls nicht gut aus, da der DE30 zusammen mit seinen europäischen Pendants weiter an Wert verlor.

Ab 9:50 Uhr gibt der deutsche Leitindex um 0,7% nach und ist damit der drittschwächste Index hinter dem spanischen IBEX (SPA35) und dem italienischen FTSE MIB (ITA40). Technisch gesehen scheint der DE30 in der Lage zu sein, weiter in Richtung 12.100 Punkte zu fallen. In diesem Bereich kann das nächste übergeordnete Kursziel gefunden werden. Bären könnte daher versuchen diese Marke zu testen, bevor es wieder zu einer Erholung kommt.

Was hat die Bayer-Aktie so stark geschwächt? Der enorme Abverkauf, der heute Morgen zu beobachten war, ist auf das US-amerikanische agrochemische Unternehmen Monsanto zurückzuführen. Dieses wurde Anfang 2018 von Bayer aufgekauft und nun zu einer Zahlung von 289,2 Mio. USD an einen Krebspatienten verurteilt. Das in San Francisco ansässige Oberste Gericht verhängte die Strafe, da das Produkt Roundup eine “erhebliche Gefahr” für die Verbraucher darstelle und Monsanto von den potenziellen Risiken gewusst haben soll. Monsanto sagte, dass man Berufung einlegen werde.

Beachten Sie, dass es eine der vielen Anklagen gegen das US-amerikanische Unternehmen (jetzt Konzerntochter von Bayer) gegen das berühmte Herbizid war. Es ist daher zu berücksichtigen, dass das Unternehmen mit hohen Folgekosten zu rechnen hat, die sich wiederum auf das Ansehen von Bayer auswirken könnten. Angesichts der Tatsache, dass Roundup in der modernen Landwirtschaft omnipräsent ist, wäre es möglich, dass dieser Fall weitreichende Konsequenzen für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens hat.


Die Bayer-Aktie eröffnete am Montag mit einem großen bärischen Gap und seitdem hat sich der Abverkauf weiter vertieft. In diesem Kontext könnten Verkäufer das Niveau von 78 EUR als übergeordnetes Kursziel sehen. Quelle: xStation 5

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge