DAX rutscht weiter ab – Noch zehn Tage bis zur Entscheidung

CMC Markets: Die Aktienmärkte befinden sich jetzt vollends im Klammergriff der Angst vor einem Brexit. Die jüngsten Umfragen geben keine Entwarnung, im Gegenteil: Der Trend zu einer Mehrheit der Brexit-Befürworter ist weiterhin intakt. Und es sind nur noch zehn Tage, bis die Briten mit ihrem Votum wohl auch über die weitere Entwicklung an den Finanzmärkten entscheiden werden.

Dass jetzt auch noch der Euro wieder stärker wird, erzeugt zusätzlichen Verkaufsdruck auf die Exportaktien im Deutschen Aktienindex. Finanzwerte wie die Deutsche Bank leiden unter der Niedrigzinspolitik. Die Aktien der großen deutschen Banken sehen allesamt absturzgefährdet aus.


Der Ölpreis rutscht unter die psychologische 50-Dollar-Marke. Die Zahl aktiver Bohrtürme in den USA steigt wieder. Die Furcht, dass die amerikanische Ölindustrie von den höheren Preisen profitieren und ihre Förderung wieder hochfahren will, ist omnipräsent. Außerdem kündigte Iran an, neue Förderquellen anzuzapfen, die zu einem Anstieg der Ölproduktion des Landes um weitere 600.000 bis 700.000 Barrel über die nächsten fünf Jahre führen könnte.


Die aktuelle Gemengelage bewegt Anleger dazu, eher Gewinne mitzunehmen und ihr Kapital in Sicherheit zu bringen. Niemand weiß jetzt, wie das britische Referendum ausgehen wird. Vor dem 23. Juni wird sich ohnehin keine klare Richtung an den Märkten etablieren können, weil das große Geld dem Aktienmarkt fernbleibt. Da kann man auch getrost noch zehn Tage warten.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge