DAX: Schäuble drückt Stimmung

IG: Hoffnungen auf eine Einigung im hellenischen Schuldenstreit katapultierten das heimische Börsenbarometer in höhere Kursgefilde. Zeitweise gelang sogar die Rückeroberung der Marke bei 11.400 Punkten. Doch dann meldete sich Bundesfinanzminister Wolfang Schäuble zu Wort.

 

Zuvor zeigte sich die EU-Kommission in Brüssel optimistisch zu den von Athen vorgelegten Plänen. Finanzminister Schäuble vermisst dagegen weiterhin substanzielle Vorschläge. Auch sein irischer Amtskollege Michael Noonan äußerte sich eher verhalten und rechnet nicht mit einer Einigung am heutigen Tag. Griechische Medienberichten zufolge soll Ministerpräsident Tsipras den Gläubigern Zugeständnissen gemacht haben. Demnach ist Athen bereit, die Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel, Restaurants und Hotels zu verdoppeln. Des Weiteren wird die Abschaffung der meisten Frührenten, die Aufrechterhaltung der umstrittenen Immobiliensteuer und eine Sondersteuer für Reiche in Erwägung gezogen.

 

Unabhängig davon greift die Europäische Zentralbank den griechischen Banken unter die Arme und erhöht laut der Nachrichtenagentur Bloomberg die Nothilfen (ELA) für die unter Einlagenabflüssen leidenden Geldhäuser. In der vergangenen Woche hatten Sparer mehr als sechs Milliarden Euro von ihren Konten abgehoben. Ohne die Geldspritze der EZB würd den Instituten innerhalb weniger Tage der Kollaps drohen.

 

  • Der DAX erholt sich nach dem kurzzeitigen Schäuble-Dämpfer und legt zur Stunde um mehr als 3% auf 11.386 Punkte zu.
  • Der EUR-USD scheint sich auch heute an der Marke bei 1,14 USD vorerst die Zähne auszubeißen.
  • Gold verliert 1,4% und notiert wieder unterhalb der Preisregion bei 1.200 USD.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge