DAX schleicht sich über 13.000 Punkte – Schlechte Nachrichten treiben Kurse

CMC Markets: Die Börse kann auch ohne gute oder sogar bei schlechten Nachrichten steigen. Der Konflikt mit dem Iran schwelt weiter, der Ölpreis steigt weiter und die Zinsen sind nicht wirklich wieder zurückgekommen, dennoch tendiert die Wall Street nach oben und schiebt so auch den Deutschen Aktienindex über die Marke von 13.000 Punkten.

Was am Feiertag und auch am heutigen Brückentag noch mit niedrigen Umsätzen einhergeht, muss dann in der kommenden Woche bestätigt werden. Lässt aber der DAX die psychologische Hürde 13.000 dann hinter sich, ist der Weg zu neuen Allzeithochs frei. Beim Euro brennt nichts an, die Richtung stimmt weiterhin, nachdem die Marke von 1,20 zum US-Dollar gefallen ist.

An der Börse fehlt die überschwängliche Euphorie vom Jahresbeginn, wonach die Kurse Anfang Februar dann plötzlich einbrachen. Skepsis treibt die Kurse aktuell und das kann noch eine Weile so weitergehen. Gerade in Europa sind die Aktien nicht so teuer wie an der Wall Street und hierzulande herrscht Nachholbedarf. Bleibt also die Inflation unter Kontrolle und steigen die Unternehmensgewinne so weiter wie wir in den Ergebnissen für das erste Quartal überwiegend gesehen haben, kann sich die Rally an den Aktienmärkten im „Verkaufsmonat Mai“ fortsetzen.

Weitere Analysen zum DAX:
Dax versucht die Marke von 13.000 Zählern zu verteidigen
DAX kommt nicht in die Gänge – Geopolitische Risiken überschatten schwachen Euro
DAX: Atom-Abkommen aufgekündigt

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge