Dax versucht die Marke von 13.000 Zählern zu verteidigen

Bernstein BankNachdem der deutsche Leitindex am gestrigen Handelstag die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten erklimmen konnte versucht das Börsenbarometer am heutigen Tag diese Marke auch behaupten zu können. Aktuell notiert der Dax mit 13.002 Punkten hauchdünn darüber.

Am letzten Handelstag dieser Woche geben erneut einige Unternehmen Einblicke in ihre Quartalsbilanzen. Neben dem weltweit größten Stahlgiganten Arcelor-Mittal gewährt auch die Talanx AG einen Blick in ihre Bücher.

Auf der anderen Seite des Atlantiks konnten die Börsen ihren gestrigen Handel ebenfalls hinter positiven Vorzeichen beenden. Der Dow Jones Indes konnte im Handelsverlauf 0,8 Prozent zulegen und ging mit rund 24.740 Zählern aus dem Tag. Die Technologiebörse NASDAQ und der breiter gefasste S&P 500 konnten 0,9 Prozent zulegen und gingen mit 7404 Punkten bzw. 2723 Punkten aus dem Handel.

An den asiatischen Börsenplätzen wurden die guten Vorgaben aus den USA ebenfalls positiv umgesetzt so dass der japanische Nikkei  mit 22.662 Punkten den höchsten Stand der vergangenen 3-Monate markieren konnte. Der Zuwachs hatte rund 0,75 Prozent betragen.

Auf der Konjunkturseite warten Anleger und Analysten auf die heutige Veröffentlichung zum US-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen US-Zinspolitik könnte das Verbrauchervertrauen verstärkte Beachtung erlangen.

Die europäische Gemeinschaftswährung notiert zur Stunde mit 1,1922 US-Dollar nahezu unverändert.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX kommt nicht in die Gänge – Geopolitische Risiken überschatten schwachen Euro
DAX: Atom-Abkommen aufgekündigt
DAX: Das „Ölgespenst“ ist zurück

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge