DAX: Schwache Eröffnung erwartet

IG: Nach der starken Gegenwehr am Vortag dürfte der deutsche Leitindex heute schwächer in den Tag starten. Die US-Indizes schlossen im Minus. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.502 Punkten, rund 0,7% unter dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine des Tages

  • UK: Zinsentscheid der Bank of England (13:00 Uhr)
  • Quartalszahlen (USA): Philip Morris, Twitter
  • Quartalszahlen (D): Wacker Chemie, Heidelberger Druckmaschinen, Commerzbank, Deutsche Beteilihgungs AG, Grenke
  • Quartalszahlen (EWU): ABB (CH), Société Génerale (F), Voestalpine (AUT), Air France-KLM (F), Total (F), Thomas Cook (UK)

Charttechnik
Gestern konnte der DAX die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Punkten zurückgewinnen. Der Relative Stärke-Index hat die überverkaufte Zone nach oben verlassen. Zudem gelang dem heimischen Börsenbarometer die Rückkehr in die Bollinger Bänder. Lediglich der Stochastik Oszillator hält sich noch im Extrembereich auf. Als nächste charttechnische Anlaufstelle fungiert die untere Begrenzung der Schiebezone bei 12.660 Zählern.

Die zurückeroberte Trendgerade bei 12.490 Punkten sollte dagegen nicht erneut unterschritten werden. Dies hätte dann das Ende der Erholung zur Folge. In diesem Fall könnte es dann wieder in Richtung der psychologischen Marke bei 12.000 Zählern gehen.

DAX auf Tagesbasis
DAX 08.02.2018
Quelle: IG Handelsplattform

 

Weitere Meldungen:
Aktien erholen sich, Ölpreis vor DoE-Bericht unter Druck
EUR/USD: Treibt der starke EUR den Kurs?
Wall Street erholt sich, NZD kann Gewinne nicht halten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge