DAX setzt Stabilisierung fort – Apple belohnt seine Aktionäre weiter

CMC Markets: Auch an der Börse in Hongkong ist die große Panik ausgeblieben, als der Hang Seng den Handel heute wieder aufnahm, nachdem er wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen war. Drei Prozent Minus sind nicht schön, aber auch kein Grund zur Beunruhigung.

Nach einem miesen Wochenstart an den weltweiten Börsen hellt sich die Stimmung so langsam wieder auf. Zum einen ist es die nachlassende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus, die Hoffnung macht, dass eine größere Epidemie abgewendet werden kann. Es ist aber auch eine weiter sehr stark verlaufende Berichtssaison in den USA, die den Investoren an der Wall Street und damit auch an der Frankfurter Börse die nötige Ablenkung von diesem Thema verschafft.

Die bereits von einer starken Rally verwöhnten Aktionäre von Apple wurden gestern Nacht noch einmal belohnt durch Quartalszahlen, die über den Erwartungen lagen. Nicht nur wurden mehr iPhones und Zubehör wie AirPods verkauft, Apple übertraf auch beim Gewinn und Umsatz klar die Schätzungen.

Nachbörslich ging es mit der Aktie weiter aufwärts.

Auch die Kasse von Apple ist mit rund 188 Milliarden Euro prall gefüllt.

Der Konzern aus Cupertino könnte damit theoretisch SAP übernehmen, zusätzlich noch die Deutsche Bank, Wirecard und Lufthansa und hätte dann immer noch ein paar Milliarden übrig.

 


 

Die Aktienmärkte sind damit technisch noch nicht unbedingt aus dem Schneider, auch wenn sie gestern einen „Turnaround-Tuesday“ hingelegt haben. Der Deutsche Aktienindex hat sich über den gestern noch als unüberwindbar geltenden 13.291 Punkten stabilisiert.

Nun ist die Frage, ob die fundamentale Nachrichtenlage auch einen Monatsschlusskurs über 13.381 Zählern zulässt.

Dann wäre das große Bild in Ordnung und der Startschuss für eine Fortsetzung der Rally in Richtung und langfristig über 15.000 Punkte gefallen.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge