DAX setzt Talfahrt fort – Brexit-Angst dominiert das Börsengeschehen

CMC Markets: Bis auf 1,38 US-Dollar stürzte das Britische Pfund gleich zur Handelseröffnung nach dem Wochenende ab. Grund war eine am Freitag veröffentlichte Umfrage, wonach eine Mehrheit der Briten für den Brexit votieren würde. Am Freitag Nachmittag waren viele Händler schon im Wochenende und konnten erst heute reagieren. Die Verluste wurden zwar schnell wieder aufgeholt, aber die Nervosität in Sachen Brexit nimmt mit jedem Tag weiter zu und hält die Finanzmärkte in Atem. Rund um den Globus flüchten die Anleger aus Risikopapieren in die sicheren Häfen Gold und Japanischer Yen oder fahren ihre Barbestände noch weiter hoch. Dieser Trend wird wahrscheinlich bis in die späten Handelsstunden des 23. Juni anhalten – vor allem dann, wenn die Befürworter eines Brexit weiter Oberwasser behalten.

Der Deutsche Aktienindex setzt zum Handelsstart seine Kursverluste vom Freitag fort und fällt unter 9.700 Punkte. Die Marke von 9.500 Zählern dürfte nur noch eine Frage von Stunden sein. Der Optimismus aus dem Frühjahr ist wie weggeblasen. Den Börsen steht ein stürmischer Sommer bevor. Langfristig orientierte Anleger kehren dem Aktienmarkt zunächst den Rücken, kurzfristige Trader bestimmen das Börsengeschehen. Über die zweite Jahreshälfte an der Börse werden sowohl der Ausgang der Brexit-Abstimmung als auch die Zukunft der US-Zinswende entscheiden.


Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge