DAX: Sieben Punkte haben gefehlt

IG: Die 13.000-Punkte-Marke blieb den Anlegern in der Vorwoche noch verwehrt. Am Freitag stand diese "runde" Zahl kurz vor dem Fall. Doch ein schwächer als erwarteter US-Arbeitsmarktbericht versperrte das Tor in noch nie betretenes Terrain.

Gelingt es dem deutschen Leitindex, auch diese Hürde zu überspringen, könnte es angesichts einer möglichen Herbst- und Jahresendrally weiter gen Norden gehen.

Termine der Woche
In dieser Woche könnte am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed von Interesse sein. Aber auch der Kern-Verbraucherpreisindex sowie die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten dürften bei den Marktteilnehmern im Terminkalender vermerkt sein. Heute werden hierzulande die Daten zur heimischen Industrieproduktion veröffentlicht.

Charttechnik
Die psychologische Marke bei 13.000 Punkten war in der vergangenen Woche greifbar nahe. Mit 12.993 Zählern fehlten lediglich sieben Punkte bis zu diesem Ziel.

Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um die "runde" Zahl. Gelingt ein beherzter Sprung darüber, könnte es weiter aufwärts bis zum Fibonacci-Kursziel bei 13.620 Zählern gehen. Hierbei wurde die Korrekturphase von Ende Juni bis Ende August berücksichtigt.

Der DAX ist nach dem jüngsten Höhenflug überkauft. Im Fall von Gewinnmitnahmen könnte es in Richtung 12.681/12.660 Punkten gehen. Im Tageschart liegen dort die steigende einfache 20-Tage-Durchschnittslinie sowie die Oberseite der bezwungenen Schiebezone.

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Das heimische Börsenbarometer konnte zuletzt unter anderem auch von einem schwächelnden Euro profitieren. Die Gemeinschaftswährung befindet sich seit Anfang September im Korrekturmodus.

In der zurückliegenden Woche mussten sich das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 1,1731 USD sowie das ehemalige Zwischenhoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015 einem Test unterziehen. Zeitweise notierte der EUR/USD darunter, schloss jedoch dann oberhalb der genannten Unterstützungen.

Entfernt sich der EUR/USD  davon nach oben, könnte es zu einer Gegenbewegung in Richtung des fallenden 20-Tage-Durchschnitts bei momentan 1,1847 USD und der waagerechten Trendlinie bei 1,1870 USD kommen.

Bei einem Rutsch unter die besagten Chartmarken wäre das einstige Verlaufstief bei 1,1616 USD von Anfang Mai 2016 das Ziel.

EUR/USD auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Ausblick
Der DAX dürfte am Montag freundlich in die neue Handelswoche starten. Am frühen Morgen sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.964 Punkten, leicht über dem Schlusskurs vom Freitag vergangener Woche.

Der Euro zum US-Dollar zeigt sich aktuell mit 1,1735 USD kaum verändert. Der Goldpreis  legt momentan um 0,5% auf 1.283 USD je Feinunze zu.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Gemischte Gefühle bei der Markteröffnung in Europa

DAX: 13.000-Punkte-Marke will noch nicht fallen

DAX: Allzeithoch ist da, was nun?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge