DAX: Allzeithoch ist da, was nun?

GKFX: Der DAX sprintete nach der kurzen Feiertagspause am Mittwoch weiter nach oben und schloss bei 12.970 Punkten (+0,52%) und damit auf dem höchsten Stand aller Zeiten.

Der Test der 200-Tage-Linie im August erwies sich rückblickend als perfekte Einstiegsgelegenheit – seitdem stieg der deutsche Leitindex um über 1.000 Punkte.

Intraday kam es am Mittwoch nach dem starken Start zunächst zu einer kleinen Korrektur bis rund 12.890 Punkten, bevor die Käufer erneut das Zepter übernahmen. Die Taktik "Buy the dip" zahlte sich erneut aus.

Im Bereich 12.980 kamen die Bullen allerdings nicht mehr weiter. Diese Zone, die sich als potenzielles Mini-Doppeltop im Stundenchart entpuppen könnte, fungiert ab sofort zusammen mit der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 als Widerstand.

Ein Breakout würde mittelfristig Kurse bis rund 13.800 Punkte ermöglichen, wenngleich die steile Aufwärtsbewegung der letzten Tage nicht ohne Korrekturen fortgesetzt werden dürfte. Ein erstes Schwächesignal lässt sich technisch klar lokalisieren: Kommt es zu einem Unterschreiten 12.890er Marke, ist mit einem Rücksetzer bis zum nächsten Support bei 12.840/12.850 zu rechnen.

Ein Breakdown unter diesen Unterstützungsbereich sollte eine Ausweitung der Korrektur mit sich bringen und zu einem Wiedersehen mit der 12.680er Zone führen.

Weitere Analysen zum DAX:

Dax steigt auf Allzeithoch, spanischer IBEX weiter unter Druck

DAX mit neuer Bestmarke

DAX: Nicht zu stoppen!

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge