Dax steigt auf Allzeithoch, spanischer IBEX weiter unter Druck

XTB: 

  • Nach dem gestrigen Feiertag steigt der deutsche Leitindex (DE30) wieder an
  • Deutsche Aktien erzielen bei der Eröffnung neues Allzeithoch, das bullische Gap wurde allerdings wieder geschlossen
  • Dramatischer Rückgang beim spanischen IBEX (SPA35) aufgrund der politischen Unruhen
  • Volkswagen (VOW.DE) und andere deutsche Aktien könnten durch Impulse aus den USA weiter ansteigen


Deutsche Investoren sind nach dem Feiertag am Dienstag (Tag der Deutschen Einheit) wieder im Rennen. Im europäischen Vergleich ist der Dax am Mittwoch einer der Gewinner. Zu beachten ist, dass die wichtigsten Indizes am Dienstag Kursgewinne verbuchen konnten, daher wird der Dax versuchen diese am Mittwoch aufzuholen.

Außerdem ist zu erwarten, dass die Veröffentlichung des ADP-Berichts Mittwochnachmittag für Volatilität an den Märkten sorgen sollte. Schauen wir uns nun mal die technische Perspektive an.


Der DE30 startete heute morgen zwar mit einem bullischen Gap, die Gewinne konnten allerdings nicht länger gehalten werden. Quelle: xStation5

Auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass deutsche Investoren den Kurs am Mittwochmorgen mit vollem Enthusiasmus auf ein neues Allzeithoch gebracht haben. Der weitere Anstieg war jedoch nur von kurzer Dauer, sodass das bullische Gap wieder geschlossen wurde.

Nach dem starken Anstieg der letzten Woche sollte zumindest eine kurzfristige Korrektur nicht ausgeschlossen werden. Nächste Unterstützung liegt im Bereich der 12.820 Punkte.

Aus charttechnischer Perspektive dient diese Marke als wichtige Unterstützung. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass die Bullen hier nochmal versuchen das neue Hoch anzutesten.

Andererseits ist die kurzfristige Entwicklung des Dax auch abhängig vom EUR/USD , der mit aller Wahrscheinlichkeit durch die Reden von Yellen und Draghi und den neuen Beschäftigungszahlen aus den USA am Mittwochnachmittag in Bewegung kommen wird.


Der spanische SPA35 stürzt nach Ankündigung von Carles Puigdemont ab. Quelle: xStation5

Neben dem DE30 sollte man einen Blick auf den spanischen Index werfen, der nach der Rede des Ministerpräsidenten der Region Kataloniens, Carles Puigdemont, über 2% abstürzte. Er verkündete, dass Katalonien in ein paar Tage seine Unabhängigkeit deklarieren würde.

In einem BBC-Interview wurde Carles Puigdemont gefragt, wie zu reagieren wäre, wenn die spanische Regierung eingreifen und die Kontrolle über die katalanische Regierung übernehmen würde.

Puigdemont antwortete darauf hin, dass dies es ein großer Fehler wäre und alles verändern würde. Auf der anderen Seite versicherte der spanische Wirtschaftsminister, dass die Unternehmen vor einer katalanischen Krise nichts zu befürchten hätten.

Wenn man einen Blick auf den Intraday Chart wirft, erkennt man, dass der Unterstützungsbereich bereits durchbrochen wurde. Hinsichtlich der großen Unsicherheiten an den Märkten könnte der Kurs weiter fallen.

Würde dies eintreffen läge die nächste Unterstützungsmarke bei 9.870, welche durch ein 50%iges Retracements aus dem November letzten Jahres aufgefangen werden sollte.

Bevor wir zu den europäischen Märkten kommen, fassen wir noch einmal den eher konfusen Handelstag in Asien zusammen. Einerseits stieg der Hang Seng (HKComp) leicht über 0,7%, andererseits verlor der australische S&P/ASX200 nach einem nächtlichen Anstieg des australischen Dollars fast 0,9%.

Der NIKKEI (JAP225) stieg wiederum um 0,1%. Zu berücksichtigen ist außerdem, dass die Aktienmärkte des chinesischen Festlands aufgrund der goldenen Woche am 04. und 05. Oktober geschlossen sind.

Ein näherer Blick auf die europäischen Aktienmärkte lässt erkennen, dass der DE30 mit 0,0% immer noch am besten abschneidet. An den anderen Märkte erscheint es so als würde der Optimus langsam sein Ende finden.

Der CAC40 (FRA40) sinkt um 0,45%, der EuroStoxx (EU50) um 0,65% und der spanische IBEX (SPA35) schneidet unter den Indizes mit Abstand am schlechtesten ab (-2,15%). Grund für die Entwicklung in Spanien ist vor allem die Wahl zum Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien der letzten Woche.

Unternehmensnachrichten
Die Volkswagenaktie (VOW.DE) stieg bereits um 2% nach den außerordentlichen Ergebnissen aus den USA. Dort stiegen die Verkaufszahlen im September um 33,2%. Zusätzlich verkündete der deutsche Autohersteller gestern, dass er einen elektrobetriebenen mittelschweren Truck bis Ende 2019 auf den nordamerikanischen Markt bringen möchte.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Nicht zu stoppen!

DAX: Angriff auf das Rekordhoch

DAX: Es sieht gut aus für die 13.000

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge