DAX: Gemischte Gefühle bei der Markteröffnung in Europa

XTB: 

  • Kaum Bewegung bei den meisten europäischen Indizes, Investoren warten auf wichtigen NFP-Bericht aus den USA, spanischer Index steigt über 2%
  • Dax (DE30) weiter in der Nähe des Allzeithochs
  • Daimler (DAI.DE) gibt Verkaufszahlen für September bekannt

Am Freitag morgen gab es an den europäischen Aktienmärkte trotz guter Stimmung an der Wall Street kaum Veränderungen. Auch wenn die Spannung zwischen Katalonien und der Regierung in Madrid sich etwas gelegt hat, gibt es immer noch Unsicherheiten bezüglich der zukünftigen Entwicklung

Spanien ist immer noch einer der größten Volkswirtschaften im Euroraum. Bloomberg berichtet, dass die Sorgen des Ministerpräsidentens C. Puigdemont um die wirtschaftlichen Lage und des Bankensektors dazu geführt haben, dass Separatisten die Unabhängigkeitserklärung überdenken.

Hinzukommt, dass das spanische Verfassungsgericht die katalanische Parlamentssitzung auf Montag vertagt, was für Nervosität sorgen könnte. Das vorsichtige Verhalten in Europa ist vor allem durch den am Freitag anstehenden NFP-Bericht zu erklären.


Der DE30 bleibt weiterhin in der Nähe des Allzeithochs, auch wenn etwas Trägheit zu erkennen ist. Quelle: xStation5

Der DE30 bewegt sich auch weiterhin in der Nähe seines Allzeithochs. Der deutsche Index steht kurz davor die 13.000-Marke zu durchbrechen. Wie man auf dem Chart oben sehen kann unterstreichen die Moving Averages (50, 75 und 150 EMAs) die starken bullischen Bewegungen.

Ein Ende des Aufwärtstrends scheint daher aber noch nicht in Sicht zu sein. Auf grund dessen, dass wir uns auf einem historischen Hoch befinden, liegen die nächsten Widerstände bei psychologisch wichtigen Zahlen wie z.B. 13.100 Punkten.

Auf der anderen Seite wies der deutsche Index am Freitag morgen etwas Trägheit auf. Investoren könnten sich ihre Gewinne auszahlen lassen, daher ist ein Rückgang Richtung 12.922 Punkten (eines der Hochs welches im Juni ausgebildet wurde sind und die kurzfristigen Tiefs) nicht auszuschließen. Nichtsdestotrotz sollte der NFP-Bericht für mehr Volatilität am Markt sorgen.

Es war ein erfolgreicher Handelstag für die asiatischen Aktienmärkte, gefolgt von neuen Rekorden an der Wall Street. Der Australian S&P/ASX200 (AUS200) hat mit einem Anstieg von 1% am besten abgeschnitten. Die anderen Märkte schlugen sich ebenfalls gut.

Der japanische Nikkei (JAP225) stieg um 0,2%. Es ist hierbei zu berücksichtigen, dass Investoren in Japan eher dazu neigen auf politischen Angelegenheiten zu reagieren. Hang Seng (HKComp) konnte einen Anstieg von 0,4% verbuchen.

In Europa ist die Stimmung etwas gemischt. Der deutsche Dax (DE30) steigt um 0,3%, der Euro Stoxx50 (EU50) um 0,5%, der CAC40 (FRA40) um 0,2% und der UK FTSE100 (UK100) sogar um über 0,7%. Der spanische IBEX (SPA35) konnte sich nach den letzten schlechten Tagen wieder fangen (+2,6%). Der italienische Index (FTSEMIB) verliert knapp 0,5%, nach dem die gerettete Monte dei Paschi (Bank) verkündete, dass sie ein öffentliches Angebot lanciert wird um die Anteile des vorherigen Anleihegläubiger mit den vorrangigen Schulden zu tauschen.

Unternehmensnachrichten
Daimler (DAI.DE) hatte heute die Verkaufszahlen für September veröffentlicht. Die Verkaufszahlen von Mercedes-Benz sind im Jahresvergleich um 4,5% auf über 220 Tsd. gestiegen. Während bei Smart die Verkaufszahlen im Jahresvergleich um 8,8% auf 13 Tsd. gesunken sind. Unter den Dax-Unternehmen schnitt Daimler heute Vormittag als einer der besten ab.

Weitere Index-Analysen:

Dow Jones: Auf dem Weg zur nächsten „runden“ Zahl

DAX: Allzeithoch ist da, was nun?

Dax steigt auf Allzeithoch, spanischer IBEX weiter unter Druck

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge