DAX: Spekulationen auf geldpolitische Straffung in den USA treiben

FXCM: Getragen von den Hoffnungen auf eine noch lange expansiv eingerastete Geldpolitik der US-Notenbank gelang dem deutschen Leitindex der Kurssprung über 10.300 Punkte. Der Optimismus der Marktteilakteure, dass die Geldpolitik alles wieder regeln werde, wirkt vor dem Zinsentscheid unerschütterlich. Über die Nebenwirkungen des vermeintlichen „Allheilmittels“ des billigen Geldes, wird sich zu einem späteren Zeitpunkt der Kopf zerbrochen werden.

 

Heute Abend wird nicht der Zinsentscheid, sondern der Ausblick der US-Notenbank Aktionäre in Atem halten. Eine Straffung der geldpolitischen Zügel wird die US-Notenbank nicht verkünden. Die Wahrscheinlichkeit einer heutigen Zinsanhebung liegt laut Fed Fund Futures bei geringen 2,4 Prozent. Wenige Wochen nach dem Brexit-Referendum werden die wirtschaftlichen Risiken und die Inflationsperspektiven die US-Notenbank noch länger davon abhalten, an der Zinsschraube zu drehen. Zudem werden die Währungshüter vor der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahl ein Interesse daran haben, der Konjunkturerholung keine Risiken auszusetzen. Die Sorglosigkeit der vergangenen Tage an den Börsen könnten die Währungshüter dennoch beenden. Die Messlatte am Aktienmarkt ist nach der jüngsten Rally sehr hoch angesetzt. Es wird am Markt zurzeit ein weiterhin über Monate hinweg unverändertes US-Zinsniveau erwartet. Erst im Februar 2017 soll aus Marktsicht die nächste Zinsanhebung erfolgen.

 

Auf der heute endenden Sitzung werden die „geldpolitischen Tauben“ (die Zinserhöhungsgegner) meines Erachtens deutlich dominieren, die aufgrund der potenziellen konjunkturellen Brexit-Schäden die Befürworter zügiger Zinsschritte zur Geduld mahnen werden. Die „zögerlichen Mitglieder“ im Offenmarktauschuss der US-Notenbank werden sie schon ohne Mühen durch die Entwicklungen in den vergangenen Wochen auf ihre Seite gezogen haben und damit voraussichtlich auf die Fed-Chefin Janet Yellen. Das Gebot der Stunde wird heute Abend Abwarten heißen.

 

Doch der Zinsentscheid muss hierbei nicht in einem weiteren Zusammenbruch der Zinserhöhungserwartungen resultieren, vielmehr wird die US-Notenbank nicht einfach rigoros die Tür für eine weitere Zinserhöhung zuschlagen. Diese Möglichkeit werden die US-Währungshüter sich offenhalten wollen, für den Fall, dass die befürchteten Konjunkturbelastungen ausbleiben oder die Preissteigerung an Fahrt gewinnt. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt wird die US-Notenbank trotz des Anstiegs der Arbeitslosenquote loben, denn per saldo war durch den  kräftigen Sprung im Juni auf  +287.000 neue Stellen die Entwicklung dort positiv. Viele Aufschlüsse über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung wird es voraussichtlich heute Abend nicht geben.

 

Die Käufer im Markt demonstrieren weiter ihre Stärke und hoffen auf geldpolitischen Rückenwind. Bricht der Widerstandbereich über den von 10.350 – 10.370 Punkte, liegt das Aprilhoch nahe 10.500 Punkten offen. Kann der Kurs auch dieses Level durchbrechen, sind Anschlusskäufe in Richtung 10.850 Punkte denkbar.

 

Die Verkäuferseite könnte den Kurs gen Süden orientieren lassen, besonders wenn die US-Notenbank durchscheinen lässt, den Zinserhöhungszyklus zeitnah fortzusetzen. Sollte der Kurs um 10.160 Punkte keine Unterstützung finden, könnte eine Bewegung bis auf das 10.000 Punkte-Niveau eingeleitet werden. Bei Bruch dieser Schwelle könnte eine stärkere Abwärtsdynamik bis 9.800 – 9.720 Zähler folgen. 

 

Autor: Niall Delventhal

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge