DAX stabilisiert sich, mehr nicht – „America First“ verschreckt Anleger

CMC Markets: „America First“ macht das Börsenklima rauer. Derzeit sorgen Berichte über ein wiederholtes Drängen des US-Präsidenten zu einem Austritt aus der Welthandelsorganisation für Furore. Von Trump-Tweets gepeinigte Anleger bringen sich pragmatisch in Deckung und verkaufen. Es dürfte rechtlich sehr schwierig für die USA sein, aus der WTO auszutreten. Aber schon allein die Bereitschaft eines US-Präsidenten zum WTO-Austritt ruft bei vielen Anlegern blankes Entsetzen hervor.

Die Politik streitet über den Handel und die Welt befindet sich in Aufruhr. Mit Sicherheit lässt sich über den Handelskonflikt nur eines sagen: Er ist gewiss nicht ausgestanden. Verlässliche globale Wirtschaftsstrukturen wanken und damit nimmt die Halbwertzeit von Trends an den Börsen rapide ab. Die Stimmung auf dem Parkett gleicht dem Wetter am Meer: Gerade schien noch die Sonne, dann gibt es Starkregen und ein heftiges Gewitter mit Donner und Blitzen.

In dieser Woche bewegte sich der Deutsche Aktienindex unter dem Strich seitwärts. Nach einer Korrektur von rund 1.000 Punkten aber ist das gleichbedeutend mit der dringend benötigten Stabilisierung. Jetzt könnte deshalb die überfällige Gegenbewegung starten. Dazu müsste der Index zunächst über 12.420 Punkte steigen. Ein Stück auf diesem Weg hat der DAX heute schon mal geschafft. Dabei halfen die Einigung des EU-Rats, bessere Vorgaben aus Fernost und die wachsende Überzeugung, dass der Markt zu schnell zu tief gefallen ist.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX macht etwas Boden gut – Deutsche Bank am Pranger
Handelsstreit zieht DAX in die Tiefe
DAX: Aufschwung europäischer Aktien im Juli?

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge