Rekordsummen erwartet: Start der Dividendensaison

flatex: Der Deutsche Aktienindex setzte seine recht zähe Bewegung der letzten Handelstage auch am Freitag überwiegend seitwärts fort. Zum Xetra-Schluss standen ein Plus von 0,18 Prozent und 12.483,79 Punkte auf der Frankfurter Kurstafel.

Nachbörslich konnte man dann aber besonders am XDAX mit einem Schlussstand von 12.549,80 Punkten die gute Verfassung der Wall Street zum Wochenschluss noch mit einfangen.

Deutliche Erholung
Diese Erholungsbewegung konnten die meisten europäischen Leitindizes zu ihrem jeweiligen Handelsschluss nämlich nicht mehr einfangen. So schloss der EuroStoxx50 mit einem Plus von 0,26 Prozent bei 3.441,46 Punkten.

Der Mailänder FTSE MIB konnte sich jedoch bereits mit einem Plus von 0,93 Prozent bei 22.672,15 Punkten recht ordentlich sehen lassen. An der Wall Street konnte die Technologiebörse NASDAQ mit dem NASDAQ100 kräftig zulegen, der um 1,99 Prozent auf 6.896,60 Punkte anzog.

Der Dow Jones addierte rund 347 Punkte hinzu und der S&P500 rund 43 Punkte. Es war somit für den US-Aktienmarkt eine erfreuliche Woche mit einer soliden Performance.

Wirtschaftskalender
Die neue Börsenwoche beginnt von der Unternehmensseite mit nur wenigen Meldungen, wie zum Beispiel zu Jahreszahlen. Quartalszahlen werden erst am Dienstag wieder von Relevanz sein. Von der volkswirtschaftlichen Seite wird am Montag aus den USA um 14:30 Uhr der Chicago-Fed-National-Activity-Index für den Januar zur Veröffentlichung anstehen.

Ferner werden um 15:45 Uhr die wöchentlichen EZB-Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen zur Bewertung anstehen. Um 16:00 Uhr werden dann schließlich noch die US-Neubauverkäufe im Januar publiziert.

Dividendensaison mit neuen Rekorden
In den nächsten Tagen und Wochen rücken aber auch verstärkt die deutschen Konzerne in den Fokus der Marktteilnehmer. Ob nun der DAX oder auch die Indizes in der zweiten Reihe, wie der MDAX, der TecDAX und der SDAX.

Deutsche Konzerne werden in der kommenden Dividendensaison Rekordsummen ausschütten. In erster Linie wird sich der Blick auf den DAX richten. Hier wird eine Gesamtausschüttung von rund 47 Mrd. Euro an Dividenden zu erwarten sein.

Die durchschnittliche Dividendenrendite aufgrund des aktuellen Kursniveaus des DAX liegt bis dato bei rund 3,2 Prozent. Zehnjährige Bundesanleihen rentieren derzeit mit rund 0,65 Prozent im direkten Vergleich deutlich unterhalb dieser Rendite, jedoch liegen die Renditen von zehnjährigen US-Treasuries aktuell bereits bei rund 2,87 Prozent.

Im direkten Vergleich zu den US-Staatsanleihen liegen Aktien demnach renditetechnisch nicht mehr extrem weit vorne.

DAX
Die neue Handelswoche beginnt in Asien-Pazifik durchweg mit starken Zugewinnen. Auch die US-Futures befinden sich allesamt im grünen Bereich. Die ersten Indikationen für den DAX lagen am Morgen bei 12.580 Punkten.

Dax Chart 26.02.2018

Zur Charttechnik: Zum Wochenschluss ging der Deutsche Aktienindex mit einem Plus von 0,18 Prozent bei 12.483,79 Punkten aus dem Xetra-Handel. Der charttechnische Blick könnte auf den Intraday-Kursverlauf vom Freitag zu richten sein.

Ausgehend vom Tagestief bei 12.431,94 Punkten bis zum Tageshoch von 12.513,32 Punkten, könnten die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite zu ermitteln sein. Die Widerstände wären demnach bei den Marken von 12.513/12.533/12.545 und 12.564 Punkten zu ermitteln.

Eine Projektion auf der Oberseite könnte bei 12.645 Punkten noch von Relevanz sein. Die Unterstützungen wären bei 12.473/12.451/12.432/12.413/12.400 und 12.382 Punkten in Betracht zu ziehen sein.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Möglicher Befreiungsschlag in Sicht
Dow Jones: Entscheidende Marke voraus!
Aktie im Fokus: Linde am 38,2 % Fibonacci Level

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge