Dax startet schwächer – Freundliche Übersee-Vorgaben verpuffen – Zinsentscheid nächste Woche

IG: Trotz freundlicher Vorgaben aus den USA und Nippon startet der Dax zunächst hinter roten Vorzeichen in den Wochenausklang. Weiterhin arbeitet der deutsche Aktienmarkt die hinter den Erwartungen gebliebenen geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank ab. Dazu haben im Wochenverlauf vor allem der stark anziehende Euro sowie gen Süden taumelnde Rohstoffpreise für Unruhe gesorgt.

 

Die Nervosität dürfte auch in der kommenden Woche anhalten. Bereits jetzt wirft der zweite monetäre Top-Event Im Dezember seinen Schatten voraus. So steht am Mittwoch der mit Spannung erwartete Zinsentscheid der US-Notenbank zur weiteren geldpolitischen Marschroute der Vereinigten Staaten auf der Agenda. Bis dahin dürfte auch weiterhin enorme Unsicherheit und damit einhergehende Volatilität das Kursgeschehen prägen.

 

Die avisierte Zinswende wird jedoch kaum eine Zäsur in puncto expansiver Geldpolitik bedeuten. Eine mögliche Leitzinserhöhung seitens der Fed dürfte sehr moderat ausfallen. Hier geht es vielmehr um die Glaubwürdigkeit der US-Notenbank, als darum tatsächlich die Zinskonditionen auch in weiteren Erhöhungszyklen nachhaltig gen Norden zu treiben. Zu oft hatte Fed-Chefin Janet Yellen in der Vergangenheit eine Zinserhöhung angedeutet, ohne dass schlussendlich etwas Konkretes passiert wäre.

 

Mehr als eine, nennen wir sie symbolische Leitzinserhöhung wäre zudem riskant, da es für die US-Notenbank, neben den Auswirkungen auf die heimische Konjunktur, auch die globalen Konsequenzen zu berücksichtigen gilt. Ein zu starker Greenback würde die bereits angeschlagenen Schwellenländer, deren Volkswirtschaften maßgeblich auf Rohstoff-Exporten basieren und zudem stark im Dollar verschuldet sind, vollends in den Abgrund treiben ? mit erheblichen Folgen auf die China-bedingt immer noch labile Weltkonjunktur.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge