DAX: Syrien-Konflikt im Fokus

IG: US-Präsident Donald Trump hatte gestern mit der Ankündigung, einen Militärschlag in Syrien zu planen, die Anleger verschreckt und den DAX gen Süden geschickt.

Heute sieht es wieder freundlich aus. Der deutsche Leitindex legt zur Stunde um 0,5% auf 12.356 Punkte zu. Der Goldpreis, der am Vortag deutlich profitieren konnte, büßt aktuell um 0,7% auf 1.343 USD je Feinunze ein.

Laut der US-Regierung ist eine militärische Intervention in Syrien noch keine beschlossene Sache. Zudem steht ein genauer Zeitpunkt zurzeit nicht fest. Washington prüft noch andere Reaktionen auf den jüngsten Giftgasangriff in Duma.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte bereits gestern zur Zurückhaltung aufgerufen. Beide Supermächte stehen in direktem Kontakt.


DAX auf Stundenbasis

Dax Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge