Dax: Tag der Gewinnmitnahmen

  • Ölpreise erholen sich leicht
  • DAX im Strudel des Hexensabbat

 

XTB: Marktlage:
Schwache Vorgaben aus Japan und den USA lassen den DAX erstmal in den roten Bereich rutschen. Nach der Euphorie an den Märkten kehrt wieder Normalität ein. Viele Anleger nutzen den heutigen Tag um Kasse zu machen. Der DAX rutsche ins Minus und steht aktuell bei 10.694 Punkten, einem Minus von 0,4 Prozent. Am Vortag hatte der Leitindex im Zuge der US-Zinswende 2,6 Prozent zugelegt.

 

 


Heute steht der große Verfallstermin auch "Hexensabbat" genannt im Mittelpunkt. Zu diesem Termin verfallen Optionen auf Futures, Einzelwerte und Index-Futures. Am Hexensabbat kann es zu starken volatilen Bewegungen kommen.

Aus Charttechnischer Sicht ist der DAX immer noch abwärtsgerichtet. Auch der gestrige Tag hat nichts an dieser Tatsache geändert. Der DAX befindet sich im Abwärtstrend. Die volatile Bewegung des gestrigen Tags war nichts weiter als eine aufwärtsgerichtete Korrektur. Solange der größte deutsche Leitindex nicht die 10.997 Punkte nach oben durchbricht, wird der Markt nicht nachhaltig steigen. Des Weiteren sind die 20-Tage-Linie und 200-Tage-Linie bei 10.861 Punkten und 11.053 Punkten als markante Widerstände anzusehen.

 

ÖL:

Die allgemeine Ölpreisschwäche hält weiter an, auch wenn WTI wieder über 36 US-Dollar gestiegen ist. Solange keine Eindämmung des Angebots stattfindet, werden die Preise auf lange Sicht weiter fallen.

 


Aus charttechnischer Sicht befindet sich WTI im kurzfristigen Trend in einer korrektiven Aufwärtsbewegung. Im Tageschart befindet sich WTI allerdings in einer Abwärtsbewegung. Als Widerstand kann die 20-Tage-Linie bei 39,34 US-Dollar herangezogen werden, wenn vorher der Widerstand bei 37,88 US-Dollar gebrochen wird. Ansonsten stehen die Zeichen weiter auf einen Verfall des Ölpreises. Das Tief von 34,54 US-Dollar wird nicht das letzte Tief gewesen sein. Das nächste Tief, kann das Tief vom 19.12.2008 sein. Da war der Kurs bei 32,40 US-Dollar.


AUTOR: Jörg Fahnenstich

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge