DAX tritt zum Wochenschluss auf der Stelle – Harter Winter ohne Aussicht auf Besserung

CMC Markets: Der Haupttreiber der Kurse am Aktienmarkt der vergangenen Jahre war neben der lockeren Geldpolitik die Aussicht auf ein dynamisches Gewinnwachstum in den Unternehmen. Dieser Optimismus hat sich im abgelaufenen Jahr in Angst vor geringerem Wachstum gewandelt.

Und auch wenn die US-Notenbank nun versucht, mit besänftigenden Worten weitere Lawinenabgänge am Markt zu verhindern, wird das nicht ausreichen, um eine Jahresanfangsrally zu zünden.

 

 

Die Börsen erleben genau wie die Alpenregion gerade einen harten Winter und neue Tiefsttemperaturen sind durch den Brexit und Handelskonflikt nicht auszuschließen. Die Anleger befinden sich auf einem Minenfeld aus Wirren im Handel, dem teilweisen Stillstand der US-Regierung und einer unsicheren Zukunft Großbritanniens, aber auch Europas.

Nur weil in den letzten Tagen keine neue Mine zündete, bedeutet das nicht, dass die Märkte schon wieder im sicheren Bereich angelangt sind. Das Gegenteil ist der Fall.

 

 

Einige Anleger haben das dumpfe Gefühl, dass sie gerade erst in das Minenfeld eines ebenso ruppigen Börsenjahres 2019 hineingelaufen sind.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge