DAX trotz aller Risiken stabil – Anleger wandeln auf schmalem Grat

CMC Markets: Es bleibt ein schmaler Grat zwischen Hoffen und Bangen, auf dem sich die Börsen in diesen Tagen bewegen. Die Rally seit Jahresbeginn verleitet diejenigen zu Gewinnmitnahmen, die nicht weiter abhängig von den Taktikspielchen eines US-Präsidenten im Handelskonflikt sein wollen. Die anderen wiederum reizt die Aussicht auf weitere Kursgewinne, wenn doch eines Tages überraschend weißer Rauch in Washington oder Peking aufsteigt, weil ein Abkommen gefunden und unterschrieben wurde.

Man darf bei alledem nicht vergessen, dass aufgrund mickriger oder gar negativer Zinsen am Anleihemarkt die Alternativen zu Aktien nicht gerade auf der Straße liegen. Und so starren die Investoren weiter unvermindert auf den Twitter-Account des US-Präsidenten und die Ticker der chinesischen Nachrichtenagenturen.

Zuletzt war von Trump zu hören, dass es immer noch gute Chancen für einen Handelsvertrag mit China gebe. Und sollte es zu einem solchen kommen, würde auch Huawei Teil des Deals.

So weit, so gut – aber das bevorstehende Wochenende ist lang und bietet jede Menge Unsicherheit auch im Hinblick auf die Europawahl und das politische Chaos in London.

 


 

Was zu beobachten ist, dass absolut gesehen noch kein Verkauf von Aktien in großem Stil erfolgt, sondern lediglich das Kapital zwischen den Sektoren rotiert – weg von Aktien von Unternehmen, die etwas mit China zu tun haben, und Technologieaktien will derzeit auch niemand. Aber es gibt Sektoren, die jetzt profitieren: Immobilien, REITs, Gesundheit, vornehmlich defensive Sektoren werden von den Anlegern angesteuert.

Das Geld bleibt also zu einem Großteil im Markt und das ist ein gutes Zeichen.

Wenn allerdings die jüngst verkündeten Strafzölle in Kraft treten und Trump diese dann noch auf alle anderen Güter ausweitet, dann werden viele Unternehmen ihre Gewinnerwartungen für das zweite Halbjahr kappen müssen. Geht dann die Bereitschaft der Anleger, hohe Aktienbewertungen zu tragen, zurück, können die Börsen schnell zehn oder 15 Prozent tiefer stehen. Rutscht die Weltwirtschaft dann noch in eine Rezession, würde es noch schlimmer.

Aber soweit ist es noch nicht, der Deutsche Aktienindex kann die 12.000er Marke noch halten.

 


 

Der Markt hat jetzt die 12.026 Punkte als Widerstand vor sich. Scheitert der Rückeroberungsversuch, droht ein Abrutschen zunächst bis in die Region um 11.800 Punkte. Darunter könnte sich der Abwärtsdruck verstärken.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge