DAX tut sich schwer – Die Geldpolitik ist wieder einmal gefragt

CMC Markets: Die momentane Erholung der Aktienkurse ist durch die Erwartungshaltung begründet, dass die US-Notenbank Fed die geldpolitischen Zügel wegen des Handelsstreits lockerer lassen wird. Lehnt der Chef Jerome Powell das aber ab, kann das die Wall Street empfindlich treffen. Powell sollte deshalb heute in seiner Anhörung vor dem Kongress diese Hoffnung möglichst am Leben halten.

Ohnehin dürfte heute die Stimmung wegen Netflix nicht besonders gut sein. Investoren sind bereit, für Technologieaktien Aufschläge bei den Bewertungen zu zahlen, um ein Maximum an Wachstum zu erhalten. Bleibt dieses Wachstum aber aus, reagieren Anleger verschnupft. Ohne die starke Entwicklung der Aktienkurse der großen Tech-Aktien läge der S&P 500 Index seit Jahresbeginn im Minus.

Der Deutsche Aktienindex hat den Handelskonflikt und die Europa-Reise von US-Präsident abgeschüttelt. Die Frage ist, für wie lange. Technisch betrachtet sind wir jetzt genau dort, wo wir auch schon vor einer Woche waren. 12.544 Punkte bleiben für den Moment ein starker Widerstand, der vom Markt respektiert wird. Rutscht der Index unter 12.390 Punkte, droht ein kleines Doppeltop das große Trendwendemuster von Mai und Juni zu bestätigen.

Dann dürfte sich der Abwärtsdruck wieder beschleunigen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge