DAX und Euro rauschen nach unten – Investoren kehren der Eurozone den Rücken

CMC Markets: Mehr als acht Cent hat der Euro gegenüber dem Dollar in den vergangenen sechs Wochen verloren. Mitte April noch bei 1,24 fällt die Gemeinschaftswährung heute Morgen unter 1,16 US-Dollar. Eigentlich hätte der Deutsche Aktienindex daraus mehr machen müssen, neue Rekorde wären allein mit dem schwachen Euro im Rücken ein denkbares Szenario gewesen.

Anfangs sah auch alles danach aus, als die Euro-Schwäche lediglich einem stärkeren Dollar aufgrund steigender Zinserwartungen in den USA geschuldet war. Nun aber fällt der Euro aufgrund hausgemachter Probleme. Italien bereitet der Eurozone zunehmend Kopfschmerzen.

In einer Zeit, wo auch die Wirtschaftsdaten andeuten, dass der konjunkturelle Höhepunkt bereits schon wieder überschritten sein könnte, macht das Gespenst einer nächsten Euro-Krise die Runde. Und in diesem Umfeld meiden vor allem ausländische Investoren europäische inklusive deutschen Aktien.

Der Deutsche Aktienindex hat schon gestern das Signal für weiter fallende Kurse gesetzt, als die Unterstützung bei 12.873 Punkten nicht hielt. Heute Morgen nun setzt der Index folgerichtig seine Abwärtsbewegung fort. Die Wall Street startet nach dem Feiertag heute erst in die neue Woche und könnte am Nachmittag die Talfahrt des DAX noch einmal beschleunigen.

Denn auch hier sieht alles nach Minuszeichen zur Eröffnung aus.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge