Dax unter 9.900 Punkte? Hexensabbat, Fed-Entscheid und Konjunktursorgen

IG:

Wer sich von einem Aufschub der US-Zinswende eine stützende Wirkung erhofft hatte, wurde heute eines Besseren belehrt. Nicht nur dass zusehends die Glaubwürdigkeit der Fed auf dem Spiel steht, die Entscheidung eine moderate Leitzinserhöhung erneut auf die lange Bank zu schieben konserviert vielmehr die Ungewissheit über die weitere geldpolitische Marschroute der US-Notenbank. Gerade diese Unsicherheit hatte das Kursgeschehen seit geraumer Zeit äußerst volatil ausfallen lassen. Und nichts verabscheuen Kapitalmärkte mehr als Unsicherheit.

 

Sorge um die Weltwirtschaft

Zudem wird die Hinhalte-Taktik von Janet Yellen nun dahingehend interpretiert, dass die Sorgen um die Weltkonjunktur, geprägt von Wirtschaftsrisiken in China und weiteren Schwellenländern, größer sind als gedacht. Darüber hinaus scheint das Vertrauen in die US-eigenen, offiziellen Wirtschaftsdaten, sprich in die Konjunkturentwicklung der USA, selbst bei den amerikanischen Notenbankern nicht sehr ausgeprägt zu sein. Zumindest wird der Zinsentscheid, nebst weiteren nebulösen Erläuterungen seitens der Fed-Chefin zum weiteren Vorgehen der US-Notenbank Fed, extrem negativ von den Märkten aufgenommen.

 

Forciert wird die momentan zu beobachtende Abwärtsbewegung noch vom heutigen Verfallstag. Am sogenannten Hexensabbat (Dreifacher Verfall) verfallen alle Terminkontrakte, sprich Optionen und Futures auf Indizes sowie Einzelaktien mit Laufzeitende im September.

 

Technische Analyse DAX

Das bisherige Tagestief markiert der deutsche Leitindex bei 9.861 Punkten. Bei aktuell 9.891 Punkten weist der Dax ein Minus von 3,3 Prozent aus. Die Europäische Gemeinschaftswährung und Gold können dagegen von der weiterhin expansiven US-Geldpolitik profitieren: während sich der Euro nunmehr oberhalb von 1,14 US-Dollar einsortiert, kann das glänzende Edelmetall mit einem Plus von 0,9 Prozent die Marke von 1.140 US-Dollar je Feinunze erobern.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge