DAX Update am Mittag: Das Italien-Risiko lässt wieder grüßen

IGDer DAX bricht am Freitag unter die ersten kurzfristige Unterstützungszone ein. Italien-Risiko ist wieder da und US Arbeitsmarktdaten belasten in der erste Reaktion.

DAX fällt am Freitag

Der deutsche Leitindex notiert am frühen Freitagnachmittag deutlich im Minus. Dabei hat der Index die kurzfristig relevante Unterstützungszone bei 12.200 Punkten, auf Intraday-Basis unterschritten. Sollte der Tageschlusskurs darunter liegen, könnte es weitere Abgaben in der kommenden Woche signalisieren.

Grund für diesen Absacker dürfte zum einen das erneute Aufflammen des Italien-Risikos sein. Italiens Innenminister und Vizepremier Salvini, hat sich klar gegen die EU Kommission positioniert. Er sehe die Führung der Kommission (Juncker) dafür verantwortlich, dass die EU und Italien ruiniert würden. Der italienische Wirtschaftsminister Di Maio legte nach. „Ich werde eher die Interessen des Volkes verteidigen als sich den Finanzmärkten beugen“, meinte Di Maio im Interview mit dem TV Sender RAI13.

DAX Chart Analyse auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

US Arbeitsmarktdaten robust aber kaum überraschend

Auf der anderen Seite des Atlantiks standen die US Arbeitsmarktdaten an. Diese hielten kaum Überraschendes parat:

  • 134 Tsd. neugeschaffene Stellen ex. Agrar per Sep., erwartet wurden 184 Tsd., Revision der August Daten auf 254 Tsd. nach 201 Tsd.
  • Arbeitslosenquote fällt auf 3,7 % von 3,8 %. Tiefster Stand seit 50 Jahren.
  • Durchschnittliche Stundenlöhne per August bei 2,8 % YoY, nach 2,9 % im August. Im Rahmen der Erwartungen.

Die erste Reaktion auf die Daten war ein etwas festerer US Dollar sowie schwächere US Aktienmärkte (S&P 500 Index Future vorbörslich). Allerdings gibt der US-Dollar kurze Zeit später wieder ab. Das war teilweise zu erwarten gewesen, denn das Einpreisen erfolgte bereits aufgrund der starken Daten vom Mittwoch gemäß den ADP Stellen und ISM Indizes. Wie ich in dem Artikel zum Ausblick auf die Daten kurz erläuterte, dürften die Impulse ausgehend von den Daten eher gering ausfallen.

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge