DAX versucht den Befreiungsschlag -Bild an der Wall Street hellt sich auf

CMC Markets: An der Wall Street hat sich das Bild aus technischer Sicht gestern weiter aufgehellt. Die Bären wurden zunächst in die Flucht geschlagen und ein erneutes Verkaufssignal auf dem Niveau aus dem Dezember verhindert. Die US-Notenbank verteilt weiter auf die von Zinsangst gequälten Seelen der Investoren. Das zarte Pflänzchen Hoffnung auf ein besseres Börsenjahr 2019 erhielt damit neue Nahrung.

 

 

Der Deutsche Aktienindex kann sich vor diesem Hintergrund erneut der Widerstandszone um 11.000 Punkten nähern. Diese Marke hat eine hohe Relevanz, denn der Markt befindet sich in einem Abwärtstrend und wer hier kauft, hat vermeintlich eine Überzahl an potenziellen Verkäufern gegen sich. Würde diese Hürde gemeistert, wäre der Weg zunächst bis auf 11.700 Punkte frei und es bestünde die Chance, diesen Abwärtstrend zu verlassen.

Obwohl China sein Wachstumsziel Gerüchten zufolge wohl auf 6,0 bis 6,5 Prozent für dieses Jahr senken wird und wir aus Japan Wirtschaftszahlen erhalten haben, die auf einen klaren Rückgang des Wachstums hindeuten, hielten sich auch die asiatischen Börsen wacker.

Für Zuversicht sorgen momentan die Aussicht auf ein zweites Treffen zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Diktator in der zweiten Februarwoche und die zaghafte Hoffnung auf Fortschritte im Handelskonflikt.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge