DAX verteidigt Unterstützung, Goldpreis mit Kaufsignal

CMC Markets: Der Germany 30 konnte am Freitag die wichtige Unterstützung bei 8.983 Punkten verteidigen und eine deutliche Erholung vollziehen. Diese könnte sich jetzt bei einem nachhaltigen Ausbruch über 9.100 Punkte bis 9.180 und 9.250 Punkte fortsetzen. Unterhalb von 9.000 Punkten käme es dagegen zu einem zweiten Abverkauf bis 8.903 Punkte. Der US 30 durchbrach bereits am Freitag eine kurzfristige Abwärtstrendlinie und stieg daraufhin über den Widerstand bei 16.500 Punkte an. Wird jetzt auch die 16.586 Punkte-Marke überschritten, könnte sich diese Erholung bis 16.700 Punkte fortsetzen. Bei einem Rückfall unter 16.500 Punkte wäre dagegen mit einer leichten Korrektur bis 16.436 Punkte zu rechnen. Von dort aus dürfte der US 30 wieder in Richtung der Barriere bei 16.586 Punkten ansteigen.

Der Euro Bund erreichte zuletzt den anvisierten Kurszielbereich bei 150,50 Punkten. Seither sorgt eine Korrektur für einen Rücklauf an die Unterstützung bei 149,32 Punkten. Von dort aus dürfte ein neuerlicher Anstieg in Richtung der 150,50 Punkte-Marke folgen. Erst bei einem Bruch der Haltemarke bei 148,79 Punkten käme es zu einem kurzfristigen Verkaufssignal, das Abgaben bis 147,22 Punkte nach sich ziehen dürfte.

Der Goldpreis bildete in der vergangenen Woche mit dem Bruch des Widerstands bei 1.300 $ ein weiteres Kaufsignal aus. Aktuell wird der laufende Kaufimpuls auf hohem Niveau korrigiert und dürfte sich ausgehend von 1.297 $ anschließend erneut in Richtung 1.324 $ und 1.331 $ fortsetzen. Ein Bruch der 1.297 $-Marke würde dagegen für eine deutlichere Gegenbewegung bis 1.284 $ sprechen.

Das Währungspaar EUR/USD konnte nach einem Doppelboden bei 1,3340 USD in einer steilen Kaufwelle über eine kurzfristige Abwärtstrendlinie ausbrechen. Beflügelt von diesem Kaufsignal könnte das Paar jetzt bei einem Anstieg über 1,3450 USD bis 1,3500 USD klettern. Setzt der Wert dagegen erneut unter 1,3380 zurück, müsste man sich auf Abgaben bis 1,3340 USD einstellen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge