DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

CMC Markets: An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag sind hoch. Der scheidende Präsident Mario Draghi hat das Inflationsziel bislang verfehlt und damit das Mandat der EZB nicht erfüllt. Wenn bisherige Maßnahmen nicht fruchteten, müssen für die Zukunft neue her. Das könnte das Motto der kommenden Ratssitzung werden.

Und das Angebot der Europäischen Union an die Regierung Trump, sämtliche Zölle auf nach Europa eingeführten Industrieprodukte aus den USA abzuschaffen, ist eigentlich genau das, was die Börsen sehen wollen. Akzeptiert dies der US-Präsident, wäre das ein großer Wurf und würde viel Unsicherheit aus dem Markt nehmen. Da ist es schon ein wenig erstaunlich, dass das Thema derzeit so wenig Anklang am Aktienmarkt findet.

Die Skepsis, dass Trump das Angebot nicht annehmen kann, ohne weitere Nachforderungen zu stellen, ist hoch und zeigt, wie unberechenbar die Märkte Trump einschätzen.

 


 

Beim US-Präsidenten muss man davon ausgehen, dass alles möglich ist. Aber es ist und bleibt ein großzügiges Angebot, das an den Börsen aller Wahrscheinlichkeit nach im großen Stil gefeiert werden könnte, wenn es durchginge.

Das Handelsangebot an die USA und die anstehenden geldpolitischen Schritte der Zentralbanken haben das Potenzial, den DAX in den kommenden Wochen deutlich nach oben zu katapultieren.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge