DAX: Warten auf den US-Arbeitsmarktbericht

IG: US-Präsident Donald Trump sorgt weiterhin für Verunsicherung nicht nur an der Wall Street.

 

Die Marktteilnehmer dies- und jenseits warten bislang vergebens auf Hinweise beispielsweise zu den im Wahlkampf angekündigten Steuerreformen. Bisher äußerte sich die neue US-Regierung zu Neuverhandlungen von Freihandelsabkommen, zum Flüchtlingsabkommen mit Australien und zum Raketentest des Iran. Gestern drückten auf dem Frankfurter Börsenparkett zusätzlich die Quartalszahlen von Daimler und Deutsche Bank die Stimmung.


Ausblick

Heute am frühen Nachmittag könnte es spannend werden. Dann steht der offizielle US-Arbeitsmarktbericht zur Veröffentlichung an. Am Mittwoch wurden bereits die ADP-Beschäftigungszahlen präsentiert. Demnach hatten im Januar 246 Tsd. Bürger einen neuen Job gefunden. Die allgemeine Marktprognose von 163 Tsd. wurde damit mehr als deutlich übertroffen.

 

Charttechnik

Gestern scheiterte der DAX beim Versuch, die Schiebezone bei 11.646/11.696 Punkten zurückzugewinnen. Nun besteht durchaus die Gefahr, dass der deutsche Leitindex von diesem Widerstand nach unten abprallt. Kurzfristig könnte es dann in Richtung der Unterstützungszone bei 11.401/11.484 Zählern gehen.
 

Zur Stunde üben sich die heimischen Anleger in Anbetracht des anstehenden US-Arbeitsmarktberichts in Zurückhaltung. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.625 Punkten und somit etwa auf dem Niveau des Vortages.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge