DAX weiter in Wartestellung – Hoffnung auf Einsicht von beiden Seiten

CMC Markets: Die Börsen nutzen die unsichere Nachrichtenlage für eine längst überfällige Abkühlung nach der Rally seit Jahresbeginn. Rücksetzer bis in die Region um 11.800 Punkte im Deutschen Aktienindex sind nicht auszuschließen, wenn die 12.000er Marke nicht verteidigt werden kann.

Die USA fahren eine Politik des maximalen Drucks gegen den Iran und die neuen Sanktionen stellen eine neue Eskalationsstufe im Konflikt um das iranische Atomprogramm dar. Auch der Druck auf China wird erhöht. Aufhänger für die jüngste Eskalation der Handelsgespräche war, dass die Regierung in Peking gut 150 Seiten des bisher verhandelten Vertragswerks redigierte und in fast allen Punkten Änderungen durchführte. Nun muss man sich fragen, wie man die Komplexität dieser offenen Fragen in wenigen Stunden lösen und klären möchte.

Das ist nicht möglich.

 

 


 

Das hat man wohl auch an den Börsen erkannt und hofft auf Einsicht von beiden Seiten.

Deshalb hat es auch einen echten Ausverkauf noch nicht gegeben. Der DAX notiert trotz der schlechten Stimmung immer noch über 12.000 Punkten.

Auf dem Parkett kann man geduldiges Abwarten beobachten. Wahrscheinlich will auch niemand am Ende derjenige sein, der aus Angst vor einer stärkeren Korrektur dann zusehen muss, wie es wieder aufwärts geht.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge