DAX: Wieder Ärger mit China

IG:

Zuletzt hatte sich die Situation an den chinesischen Festlandbörsen ein wenig beruhigt. Die weltweiten Aktienmärkte konnten daraufhin aufatmen und eine technische Gegenbewegung starten. Nun scheint die Ruhe wieder vorbei zu sein. Neuerliche Kursabschläge in Shanghai drücken zu Beginn der heutigen Handelssitzung die Notierungen. Allerdings fällt das Minus zur Stunde recht moderat aus.

 

Charttechnik

Trotz des Minus zum Wochenauftakt notiert der deutsche Leitindex weiterhin oberhalb der psychologischen Unterstützung bei 10.000 Punkten. Es soll noch einmal darauf hingewiesen werden, dass ein Monatsschlusskurs oberhalb der besagten ?runden? Zahl für die weitere Entwicklung auf dem Frankfurter Börsenparkett wichtig wäre.

 

Konjunktur

Die Kursentwicklung an den chinesischen Börsen dürfte auch weiterhin Belastungsfaktor Nummer eins bleiben. Ebenfalls wichtig ist die Frage, ob die US-Notenbank Fed im September die Leitzinsen erhöht oder nicht. Diesbezüglich hat sich nun der stellvertretende Vorsitzende der Federal Reserve Stanley Fischer geäußert. Demnach wurde über die geldpolitische Maßnahme im kommenden Monat noch nicht entschieden. Die im Reich der Mitte ausgelösten Turbulenzen könnten eine spätere Zinserhöhung zur Folge haben.

 

  • Vorbörslich sah es für den DAX deutlich schlechter aus. In Anbetracht der deutlichen Kursverluste beim Shanghai Composite weist das heimische Börsenbarometer zur Stunde ein Minus von nur 0,6% auf 10.240 Punkten aus.
  • Der Wechselkurs EUR-USD  hält sich oberhalb der Marke bei 1,1200 USD.
  • Der aktuelle Goldpreis  verteuert sich ebenfalls leicht.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge