DAX: Wirecard AG rein und Commerzbank AG raus?

IGWirecard AG nie gehört? Das Unternehmen in Aschheim bei München verdient sein Geld mit der neuen Welt des Geldes. Ob Bezahlen per Smartphone im Bus oder Geschäft oder Einkaufen im Internet. Wirecard wickelt weltweit die ganze Bandbreite elektronischer Bezahlvorgänge ab. Immer mehr Menschen nutzen digitale Möglichkeiten.

Bei Wirecard nahm die Zahl der abgewickelten Zahlungen allein im ersten Halbjahr um fast die Hälfte zu. Ähnlich stark stieg der Gewinn. Die schon guten Prognosen wurden noch weiter angehoben. Die Wirecard-Aktie vollzog einen Freuden Sprung um fast 10 % im heutigen Handel.

Wirecard AG auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Boom des bargeldlosen Zahlens?
Laut Prognosen wird das bargeldlose Zahlen in den nächsten beiden Jahren jährlich weltweit um etwa um durchschnittlich 11 % zunehmen. Im Vergleich dazu ist in Asien mit gut 30 % das Wachstumstempo dreimal so hoch. Die westlichen Industriestaaten hinken hinterher. Weil Verbraucher zum einen die Sicherheit fürchten, Banken zudem in unflexiblen Strukturen gefangen sind.

Haben die Industriestaaten den Boom verpasst?


Quelle:
World Payments Report 2017

Wirecard mehr wert als Deutsche Bank
Mit dem satten Kursplus wird Wirecard mit 20,36 Mrd. Euro an der Börse bewertet. Überholt damit um einige Millionen die bisher wertvollste deutsche Bank, die Deutsche Bank (20,34 Mrd. Euro). Die Commerzbank AG ist im Vergleich nur noch halb so viel wert (10,25 Mrd. Euro).

Die Commerzbank muss sogar mittlerweile um den Abstieg aus der ersten Börsenliga zittern. Stattdessen könnte Wirecard den Platz der Commerzbank vielleicht schon Anfang September einnehmen. Wenn der deutsche Aktienindex neu sortiert wird.

Wirecard liegt knapp vorne


Quelle: DailyFX Research, Thomson Reuters

DAX geht mit kleinem Kursplus aus dem Handel
Heute gewann der DAX 0,6 Prozent und schloss in Frankfurt bei 12.237 Punkte. Im Handelsstreit USD-China und in der Türkei gibt es kleine Entspannungssignale wie lange das Anhält? Gute Frage ! Charttechnisch konnte der DAX heute mit der Rückeroberung der 12.220 Zählermarke ein wenig Schaden wieder gut machen.

Sollten die Bullen am kleinen Verfallstag nicht auf Schlusskursbasis oberhalb des Wochenpivotpunktes bei 12.241 Punkte schließen, könnte die Abwärtsreise weiter anhalten. Der Monat August gilt als ein Bärischer Monat für den Dax. In der Regel verlor der deutsche Leitindex seit Einführung im Jahre 1988 im Schnitt rund 2 Prozent.

Aktuell zur Mitte des Monats hin, hat der DAX bereits rund 5 Prozent federn lassen. Es könnte nun in der zweiten Monatshälfte zu einer kurzfristigen Trendumkehr kommen. Hierfür müssen jedoch die genannten Chartmarken halten.

DAX Tageschart


Quelle: IG Handelsplattform

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge