DE30: Europäische Fertigungs-EMIs enttäuschen

XTBNach den unglaublichen Gewinnen während der gestrigen Wall Street-Sitzung enttäuschten auch die asiatischen Aktienindizes nicht. In Australien legte der S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,41% zu, der Nikkei in Japan um 0,86%. Chinesische Aktien waren jedoch die größten Gewinner der heutigen Sitzung, da alle wichtigen Aktienindizes aus dem Land um über 1% an Wert gewannen. Der Hang Seng (CHNComp) wird sogar über 2% höher gehandelt.

Eine ähnliche positive Stimmung konnte auch während der Eröffnung der europäischen Aktienmärkte beobachtet werden. Fast jeder größere Aktienindex aus der Region eröffnete höher, wobei die Börsen in Italien und der Schweiz die größten Zuwächse verzeichneten. Bergbauunternehmen gehören in der ersten Handelsstunde wieder zu den stärksten Werten.

Raffinerien und Medienunternehmen waren die einzigen Sektorindizes vom STOXX Europe 600, die tiefer eröffneten.

 

Chartbild

 

Unbeeindruckt von den schwächeren Umfragedaten steigt der DE30 weiter an und bewegte sich am Morgen über eine wichtige Widerstandszone (12.380 bis 12.420 Punkte). Sollten die Bullen weiterhin den Markt dominieren, könnte bei der 12.600 Punkte-Marke die nächste Hürde gefunden werden. Es sei jedoch angemerkt, dass das Momentum ein wenig nachließ. Quelle: xStation 5

 

Europäische Staats- und Regierungschefs trafen sich gestern in Salzburg, um über den Brexit zu diskutieren. Die britische Premierministerin Theresa May wurde gewarnt, dass die EU bereit sei, sich mit einem harten Brexit zu befassen, falls sie nicht bis November bei Handelsfragen oder beim Thema irische Grenze nachgibt. Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates und Leiter des Treffens, sagte, dass er optimistisch sei, dass das Abkommen erreicht wird. Er fügte aber auch hinzu, dass der Gipfel in Brüssel am 18. Oktober entscheidend sein wird. Für den Fall, dass die verbleibenden Probleme in Bezug auf den künftigen Handelspakt und die irische Grenze gelöst werden, einigten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs am Wochenende vom 17. bis 18. November auf die Unterzeichnung des endgültigen Abkommens. Einige Politiker waren allerdings nicht so optimistisch wie Tusk. May, Merkel und Macron haben der Presse gesagt, dass es noch viel zu tun gibt und der Abschluss des Deals nicht so reibungslos verläuft.

 

Die vorläufigen EMIs aus der Eurozone (für September) wurden heute um 10:00 Uhr veröffentlicht. Während der Wert zum Dienstleistungssektor von 54,4 auf 54,7 Punkte anstieg, verfehlte das verarbeitende Gewerbe deutlich die Erwartungen. Hier ging der Wert von 54,6 auf 53,3 Punkte zurück. Die Enttäuschung könnte den deutschen Daten zugeschrieben werden, da der Indikator für diesen Sektor von 55,9 auf 53,7 Punkte fiel.

 


 

Unternehmensnachrichten

Pablo Di Si, Präsident und CEO der Regionen Südamerika, Zentralamerika und der Karibik von Volkswagen (VOW.DE), sagte Reportern vor Kurzem, dass sich die Auswirkungen der Wahlunsicherheiten in den brasilianischen Verkaufszahlen bemerkbar machen. Di Si sagte, dass der Absatz der Autohäuser in Brasilien abnimmt und daher die durchschnittliche Wachstumsrate des Sektors von 14% schwer zu erreichen sei. Dennoch kündigte der Präsident an, dass die Produktionszahlen des Unternehmens in Brasilien steigen werden und das Unternehmen “schnell und agil” sein wird, um seine Pläne und Programme an die sich verändernde Situation anzupassen.

 

Bayer (BAYN.DE) unterliegt am Morgen zwar keinen wesentlichen Bewegungen, dennoch sollte beachtet werden, dass das Unternehmen eine Genehmigung der japanischen Behörden für sein Jivi-Produkt erhalten hat. Jivi wird zur prophylaktischen Behandlung von Hämophilie Typ-A für Erwachsene verwendet. Abgesehen davon kann das Medikament auch bei der perioperativen Behandlung von Operationen verwendet werden.

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge