DE30: Weiterer Bericht der Financial Times belastet Wirecard-Aktie

XTB: Rückgänge an der Wall Street und Gewinne in Asien bildeten die Grundlage für eine gemischte Eröffnung in Europa. Die meisten europäischen Aktienindizes begannen am Donnerstag in der Verlustzone, aber einige Gewinne wurden an den Märkten in Großbritannien, den Niederlanden und Italien verzeichnet. Minen und Raffinerien schnitten am besten ab, während Reiseunternehmen schwächelten.

 

Die gestrigen starken Rückgänge (vor allem aufgrund des Bayer-Einbruchs) haben den DE30 wieder unter das Ausbruchsniveau von 11.680 Punkten gedrückt. Die Abwärtsbewegung setzt sich heute fort und der deutsche Leitindex droht unter die aufwärts gerichtete Trendlinie zu fallen. Falls die Bären weiterhin den Markt dominieren, könnten wir in naher Zukunft einen Test des Swing-Levels um die 11.400 Punkte sehen. Quelle: xStation 5

 

 

 

 

Vor einiger Zeit haben wir geschrieben, dass Deutschland bis 2030 erhebliche Einsparungen bei den CO2-Emissionen anstrebt, um sich an das Pariser Klimaabkommen anzupassen. Erst kürzlich tauchten Nachrichten auf, wonach Bundeskanzlerin Angela Merkel beschloss, ein “Klimakabinett” einzurichten, das für die Überwachung des deutschen Kohleabbaus zuständig sein wird. Das Kabinett wird neben der Bundeskanzlerin aus vorsitzenden Mitgliedern der Ministerien für Finanzen, Wirtschaft, Bau, Landwirtschaft, Verkehr sowie Umwelt bestehen, wobei die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) als “beauftragte Vorsitzende” fungieren wird, um die Arbeitslast für die Kanzlerin abzuschwächen, die offiziell den Vorsitz innehat.

Drei Minister werden sich regelmäßig treffen, um die Politik für den Ausstieg Deutschlands aus der Kohle zu gestalten.

Es wird erwartet, dass das Klimakabinett bis Ende des Jahres einen Entwurf für eine Richtlinie veröffentlicht. Dennoch hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits angedeutet, dass Deutschland möglicherweise nicht in der Lage sei, die EU-Anforderungen rechtzeitig zu erfüllen, und wiederum für jedes der nächsten Jahre Rückstellungen in Höhe von 100 Mio. EUR für den Kauf von CO2-Emissionen bildet. Es ist zu beachten, dass die Politikgestaltung erhebliche Auswirkungen auf den deutschen Versorgungssektor haben dürfte.

 

 

 

 

Das Bundesfinanzministerium hat heute ihren Monatsbericht veröffentlicht und sagte, dass der Gesamtumsatz in den ersten zwei Monaten des Jahres 0,2% höher war als vor einem Jahr. Im Februar wurde jedoch ein Rückgang von 1,6% festgestellt. Das Finanzministerium sagte, dass die Brexit-Unsicherheit und die schwachen Aussichten für den internationalen Handel die Geschäftserwartungen beeinträchtigen und zu einem gedämpften Wachstum in der ersten Jahreshälfte 2019 führen könnten.

Andererseits stellte das Ministerium fest, dass aus dem Dienstleistungs- und Bausektor etwas positive Signale kommen, was für eine mögliche Erholung der Wirtschaftstätigkeit sprechen könnte.

 

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
– DE30: -0,45%
– FTSE 100 (UK100): +0,41%
– CAC 40 (FRA40): -0,07%
– IBEX (SPA35): -0,42%
– FTSE MIB (ITA40): +0,26%

 

 

 

 

 

Infineon steigt nach den Micron-Prognosen, während Wirecard nach einem weiteren Bericht der Financial Times fällt. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Wirecard (WDI.DE / WKN: 747206) notiert heute niedriger, nachdem die Financial Times einen weiteren Bericht über das Unternehmen veröffentlicht hatte. Die Wirtschaftszeitung sagte, dass die Führungskräfte des Unternehmens vier verdächtige Zahlungen im Wert von jeweils rund einer halben Mio. EUR genehmigt hätten.

Eine solche Behauptung steht natürlich im Widerspruch zu dem, was Wirecard sagte.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass selbst wenn sich der Bericht als wahr erweisen sollte, die Reaktion am Markt übertrieben sein könnte. Die oben genannten Zahlungen sollen insgesamt rund 2 Mio. EUR betragen, was etwa 0,1% des Umsatzes von Wirecard im Jahr 2018 entspricht.

Seit der Veröffentlichung des ersten FT-Berichts ist der Kurs der Wirecard-Aktie um fast 40% gefallen.

 

 

 

 

BMW (BMW.DE / WKN: 519000) wurde gestern von einer Gewinnwarnung getroffen. Der Automobilhersteller sagte, dass das Ergebnis in diesem Jahr unter das Niveau von 2018 fallen könnte. Als Hauptgründe für den erwarteten Rückgang des Vorsteuerergebnisses um 10% in diesem Jahr nannte das Unternehmen Handelsspannungen und beispiellose Ausgaben für Elektrofahrzeuge.

BMW wird jedoch nicht zusehen, wie sich seine Gewinne verschlechtern. Das Unternehmen sagte, es habe einen Sparplan in Höhe von 12 Mrd. EUR aufgestellt, um solche negativen Entwicklungen auszugleichen.

Infineon Technologies (IFX.DE / WKN 623100) gehört heute zu den führenden DE30-Unternehmen. Da in letzter Zeit keine unternehmensspezifischen Nachrichten aufgetaucht sind, ist der heutige gute Zustand auf die gestrige Ankündigung von Micron Technology (MU.US /  ISIN: US5951121038) zurückzuführen. Micron entschied sich dazu, die Produktion zu senken, da die Nachfrage nach ihren Schlüsselprodukten schrumpft. Der US-Chiphersteller sagte jedoch, dass weiterhin eine Erholung der Nachfrage im Laufe dieses Jahres erwartet wird.

Diese letzte Bemerkung kann als Hauptgrund für die heutige gute Performance der europäischen Chiphersteller angesehen werden.

 

 

 

 

Infineon Technologies wurde in letzter Zeit innerhalb einer Bandbreite gehandelt, die durch die 19 EUR-Marke und die 200-Tage-Linie (violette Linie) begrenzt ist. Allerdings begann die Aktie den gleitenden Durchschnitt mit 50 Perioden (grüne Linie) zu respektieren, und wiederum lässt sich eine Art Dreiecksmuster im Chart erkennen. Quelle: xStation 5

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge