DE30: Zalando steigt nach unerwartetem Gewinn

XTB: Die europäischen Aktienmärkte profitieren von der positiven Stimmung, die während der asiatischen Handelszeiten zu beobachten war. In ganz Europa sind daher ebenfalls Gewinne zu erkennen. Der STOXX Europe 600 steigt den fünften Handelstag in Folge, was durch die Unternehmensgewinne begünstigt wird. Die Banken outperformen dank der positiven Einigung, die UniCredit (UCG.IT / ISIN: IT0005239360) mit den USA erzielte. Des Weiteren entwickelten sich die Einzelhändler aufgrund der soliden Quartalsergebnisse von Zalando (ZAL.DE / WKN: ZAL111) überdurchschnittlich.

DE30: TECHNISCHE ANALYSE

Der DE30 konnte das 61,8% Fibo-Niveau der Abwärtsbewegung aus der zweiten Jahreshälfte 2018 überschreiten. Etwas oberhalb dieser Hürde gab es jedoch im dritten Quartal 2018 einige Kursbewegungen, sodass hier mehr Druck seitens der Bären möglich wäre. Im Falle einer korrektiven Bewegung könnten die Bullen in der Nähe des vorherigen lokalen Tiefststands (11.870 Punkte) Unterstützung finden. Quelle: xStation 5

 

 


 

 

ZEW-KONJUNKTURERWARTUNGEN VERBESSERN SICH IM APRIL
Das ZEW-Institut für Europäische Wirtschaftsforschung veröffentlichte heute das neueste Update seiner Umfragen. In beiden Fällen haben wir eine Fortsetzung der bisherigen Trends beobachten können: Der Wert für die Konjunkturerwartungen stieg (höchstes Niveau seit einem Jahr), während der Index zur Einschätzung der aktuellen Wirtschaftslage weiter fiel (niedrigstes Niveau seit November 2014). Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen im April von -3,6 auf 3,1 Punkte und lagen damit deutlich über den prognostizierten 0,8 Punkte.

Da der Großteil des Anstiegs jedoch auf die Verbesserung der Erwartungen zurückzuführen ist, sollte man nicht zu optimistisch sein.

Die Erwartungen können sich schnell ändern, während die Einschätzung zur aktuellen Lage vermutlich sachlicher ist.

Beide ZEW-Indizes setzen ihre bisherigen Trends fort. Beachten Sie, dass der Index zur Einschätzung der aktuellen Lage den niedrigsten Stand seit Ende 2014 erreicht. Quelle: Macrobond, XTB Research.

 

 

 

 

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Die deutsche Niederlassung der italienischen UniCredit (UCG.IT / ISIN: IT0005239360) wurde für schuldig befunden, Iranern geholfen zu haben, US-Sanktionen zu umgehen. Beide Seiten einigten sich auf einen Vergleich und der Fall wurde abgeschlossen. UniCredit wird Geldbußen in Höhe von 1,3 Mrd. USD zahlen. Auch wenn die Summe groß erscheinen mag, ist zu beachten, dass die UniCredit für diesen Fall noch größere Rückstellungen gebildet hatte. Der Kreditgeber hob dies hervor und sagte, dass sich die Auflösung umfangreicher Rückstellungen positiv auf das Ergebnis des ersten Quartals (ca. 300 Mio. EUR) auswirken sollte.

Zalando (ZAL.DE / WKN: ZAL111) ist heute der größte Outperformer unter den Einzeltiteln des STOXX Europe 600 sowie des deutschen Mid-Cap-Index. Als Grund für den Anstieg von mehr als 10% kann der unerwartete Gewinn genannt werden, den der Einzelhändler im ersten Quartal des Jahres präsentierte.

Das Unternehmen sagte, dass das EBIT im “einstelligen Millionen-Euro-Bereich” liegt, während die Medianschätzung der Analysten auf einen Verlust von rund 10 Mio. EUR hinwies. Der vollständige Bericht wird am 2. Mai veröffentlicht. Zalando gewann 2019 bereits 85% an Wert.

 

 

 

 

 

Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE / WKN: 823212) veröffentlichte heute ebenfalls ihre Ergebnisse für das erste Quartal. Im Gegensatz zu Zalando enttäuschte die deutsche Fluggesellschaft jedoch. Lufthansa verzeichnete einen EBIT-Verlust in Höhe von 336 Mio. EUR – dies entspricht einem Wert, der 80% über der Medianschätzung liegt. Das Unternehmen begründete die schwache Performance mit höheren Treibstoffkosten sowie intensiveren Preiskämpfen mit Wettbewerbern. Die Aktien wurden 5% tiefer gehandelt, aber dieser Rückgang wurde bereits wieder ausgeglichen.

Der vollständige Bericht zum ersten Quartal wird am 30. April veröffentlicht.

Übersicht der einzelnen DE30-Titel. Quelle: xStation 5

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge