Der DAX steht still – Der Countdown läuft

  • Der DAX steht still
  • Der Countdown läuft

CMC Markets: Heute nun endlich ist der Tag gekommen, auf den die Börsenwelt schon seit Wochen hin fiebert und an dem durch die US-Notenbank entschieden wird, wer mit welchen Spekulationen über die zukünftige Geldpolitik richtig lag. Während die Markterwartung an eine erste Zinserhöhung schon auf dem heutigen Treffen auf nur noch knapp 30 Prozent zurückgegangen ist, formieren sich die Lager der Befürworter einerseits und Gegner einer baldigen Zinswende andererseits.

Prominente Warner vor höheren Zinsen sind der Internationale Währungsfonds und die Weltbank, während die OECD sich für eine Wende ausspricht. Aber auch unter den Börsianern ist die Sache nicht eindeutig. Sollten die Zinsen heute erhöht werden, wäre dieses Thema erst einmal vom Tisch, die Unsicherheit raus und ein zuversichtliches Signal für die US-Wirtschaft ausgesendet. Allerdings sollten in diesem Fall die Sorgen vor Kursturbulenzen und Geldabflüssen aus den Schwellenländern nicht unterschätzt werden.

Wie auch immer sich die Notenbank heute entscheidet, an den Börsen zeigen sich die Marktteilnehmer leicht zuversichtlich und positionieren sowohl den Deutschen Aktienindex, aber auch den Dow Jones in die Nähe potenzieller Ausbruchsniveaus, bei deren Überwindung Folgekäufe ausgelöst werden könnten. Die Marke von 10.525 Punkten im DAX stellt so eine zu nehmende Hürde dar. Aber da es an den Börsen erstens anders kommt und zweitens als man denkt, bleiben Ausgang und Marktreaktion nicht vorhersehbar und das macht das heutige Ereignis umso spannender.

Aus charttechnischer Sicht gibt es nun vor allem zwei Marken die im Fokus stehen: 10.525 nach oben und auf der Unterseite 9.885. Der Ausbruch über die eine oder andere Marke könnte einen Hinweis über den weiteren kurzfristigen Trend liefern. Über der 10.525 rücken die 10.660, 10.770 und darüber 11.000 in den Fokus. Unter 9.885 treten die 9.500, 9.320 und 9.000 ins Rampenlicht.

von Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge