Devisenausblick – US-Dollar bleibt gegenüber Euro klar im Vorteil

FXCM: Devisenausblick – US-Dollar bleibt gegenüber Euro klar im Vorteil
 
In der abgelaufenen Woche gelang dem Euro zum US-Dollar der Stabilisierungsversuch oberhalb der 1,24, doch nun schon wieder optimistischere Töne für die Gemeinschaftswährung anzustoßen, dafür ist es noch zu früh. Fundamental bleibt die Eurozone klar hinter der konjunkturellen Erholung der USA zurück. Zwar rutschte die deutsche Wirtschaft nicht in die Rezession, doch die Wachstumsdynamik im dritten Quartal des Jahres 2014 war sehr verhalten. Auch ein Blick auf die Mitgliedsländer der südlichen Peripherie lässt die Sorgen nicht abklingen. Italiens Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal weiter. Im Gegensatz zu den vergangenen Monaten bot der November im EUR/USD bisher noch wenige bewegungsreiche Tage. Der Handel in dieser Woche erwies sich als träge, trotz einer erwarteten Volatilität, die nahe der Jahreshochs notiert.
 
Konjunkturdaten geben die Richtung vor
Zum Wochenauftakt gilt vorerst der Blick den US-Daten. Die Industrieproduktion in den USA soll den Erwartungen zufolge an Fahrt verloren haben und im Oktober lediglich um 0,2 Prozent gestiegen sein. Am Dienstag sind dann die ZEW-Konjunkturerwartungen an die deutsche und die europäische Wirtschaft von Bedeutung. Die aktuelle Bewertung der Wirtschaftslage sowie die Erwartungen könnten sich trotz der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank weiter eingetrübt haben. Dies würde den Druck auf die EZB, zu handeln, weiter erhöhen.
 
Niedriger Ölpreis erhöht Inflationsdruck
Druck kommt auch von anderer Seite. Mit den ohnehin schon niedrigen Inflationserwartungen im Euroraum ist der drastische Sturz im Ölpreis, der den WTI-Kurs auf ein neues 4-Jahrestief führte, zwar keineswegs ein Freifahrtschein für weitere expansive Maßnahmen der EZB anzusehen, erhöht aber die Chancen.
 
Spekulation über Zeitpunkt der Zinswende in den USA
Mitte der Woche wird sich das Sitzungsprotokoll als Impulsgeber erweisen können. Das Papier sollte die Gründe liefern, warum die Notenbanker sich für das Ende der dritten „Quantitative Easing“-Runde entschieden haben und ist damit in der Lage, die Zinserwartung der Marktteilnehmer zu beeinflussen. Kommentare, die auf einen frühen ersten Zinsschritt im Jahr 2015 deuten, sind weiter preistreibend für den US-Dollar. Ähnlich ist ein Anstieg in der Teuerungsrate zu bewerten. Sollte die US-Inflation am Donnerstag mit einem Plus von +1,8 Prozent oder sogar höher herausgegeben werden, könnten die Zinsfantasien der Investoren weiter steigen und folglich die Nachfrage nach dem Greenback.
 
Stabilisierungsphase im Euro könnte bald vorbei sein
Derartige Impulse, geprägt durch ein verstärktes Vertrauen in eine zügig heranschreitende Zinswende in den USA, ließen die aktuelle versuchte Erholungsbewegung im EUR/USD rasch ersticken. Ein Bruch der aktuellen Konsolidierungsphase und darauf des Jahrestiefs (1,2357) wäre in der Lage, den Kurs Richtung der 1,225 zu drücken und unterhalb des Levels bis an die 1,20 EUR/USD heranzuführen.

 

Von Niall Delventhal

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,05% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt. Mit der Kontoführung bei Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) könnten Privatkunden einen Totalverlust Ihrer eingezahlten Gelder erleiden, unterliegen aber keinen Nachzahlungsverpflichtungen über die eingezahlten Gelder hinaus; professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien könnten dagegen Verluste über die Einlagen hinaus erleiden. Bevor Sie Produkte von FXCM LTD, einschließlich aller EU-Niederlassungen, aller Tochtergesellschaften der oben genannten Unternehmen oder anderer Unternehmen innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe [zusammen die “FXCM Gruppe”] handeln, sollten Sie Ihre finanzielle Situation und Ihren Erfahrungsstand sorgfältig prüfen. Die FXCM Gruppe kann allgemeine Kommentare abgeben, die nicht als Anlageberatung gedacht sind und nicht als solche ausgelegt werden dürfen. Konsultieren Sie einen unabhängigen Finanzberater. Die FXCM Gruppe übernimmt keine Haftung für Fehler, Ungenauigkeiten oder Auslassungen; sie übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit von Informationen, Texten, Grafiken, Links oder anderen in diesen Materialien enthaltenen Inhalten. Lesen und verstehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Webseiten der FXCM Gruppe, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen. Forex Capital Markets Limited (“FXCM LTD”) ist eine agierende Tochtergesellschaft innerhalb der FXCM-Unternehmensgruppe (zusammen die “FXCM Gruppe”). Alle Verweise auf dieser Website auf “FXCM” beziehen sich auf die FXCM Gruppe. FXCM LTD ist durch die UK Financial Conduct Authority (“FCA”) zugelassen [FCA Registrierungsnummer 217689] und unterliegt deren Bestimmungen. Forex Capital Markets Limited, Zweigniederlassung Deutschland (‚FXCM Germany’) ist eine Niederlassung von Forex Capital Markets Ltd, zu großem Teil reguliert durch die FCA und in anderen Bereichen reguliert durch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) [BaFin Registrierungsnummer 122556]. Registriert im Handelsregister in England und Wales mit der Nummer: 04072877.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge