Die Erholung will nicht so recht gelingen

IG: Nach einem desaströsen Oktober sah es zunächst nach einem guten Start in den November aus. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie der Teilerfolg der Demokraten bei den jüngsten Kongresswahlen in den Vereinigten Staaten schoben auch hierzulande die Aktienmärkte an.

 

Von einer nachhaltigen Erholung ist der DAX jedoch noch weit entfernt. Es gilt zurzeit einige Risiken zu beachten. Dazu zählt beispielsweise die Haushaltskrise in Italien, die nach den Wahlen in den USA wieder ganz schnell auf die Börsenbühne zurückkehren könnte.

Heute dürfte der DAX freundlich in die Woche starten. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.585 Punkten, rund 0,5% über dem Schlusskurs vom Freitag.

Termine der Woche
Hierzulande stehen in dieser Woche die ZEW-Konjunkturerwartungen für November sowie das Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal zur Veröffentlichung an. Ebenfalls von Interesse könnten die Verbraucherpreisindizes in den Vereinigten Staaten und in der Eurozone sein.

Des Weiteren werden die US-Einzelhandelsumsätze sowie der Philadelphia-Fed-Index publiziert. In den kommenden Tagen werden zahlreiche deutsche Konzerne ihre Quartalsberichte vorlegen.


 

Charttechnik
Auch in der zurückliegenden Woche ist dem DAX ein Befreiungsschlag nicht gelungen. Zwar konnte der einfache 20-Tage-Durchschnitt bei aktuell 11.472 Punkten überwunden werden, das 23,6%-Fibonacci-Level bei 11.558 Zählern leistet bislang weiterhin Widerstand. Die beiden waagerechten Trendlinien bei 11.800/11.840 Punkten sind noch weit entfernt. Diese könnten erst bei einem nachhaltigen Sprung über das erwähnte Fibonacci-Retracement in Sichtweite rücken.

Die Trendgerade bei 11.420 Zählern musste sich Ende der Vorwoche einem Test unterziehen. Davon konnte sich das deutsche Börsenbarometer nach oben entfernen. Darunter sollte es jedoch nicht gehen. Ansonsten drohen Kursverluste bis zur unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 11.290 Punkten.

 

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge