Die kurzfristigen Aussichten des US-Dollars

Bernstein Bank: Heute geht es nicht um das Paar Euro/Dollar oder das Paar Pfund/Dollar. Es geht um die Aussichten für den US-Dollar gegenüber einem Korb von Währungen. Der Dollar-Index (DXY) wird uns dabei helfen.

DXY

Warum der Dollar-Index und nicht das bekannte Euro/Dollar-Paar, mit dem fast alle unsere Händler handeln? Tatsache ist, dass manchmal sowohl der US-Dollar als auch der Euro gegenüber einem Währungskorb steigen oder fallen. Es liegt auf der Hand, dass sich in diesem Fall die Notierung des Paares nicht wesentlich ändert.

Gleichzeitig kann der Dollar im Vergleich zu anderen Weltwährungen stark steigen oder fallen. Dies ist beim Dollar-Index kein Problem. Es ist klar, ob der USD steigt, fällt oder stagniert.

Auch wir haben beschlossen, dem USD-Index heute aufgrund eines schönen technischen Musters Aufmerksamkeit zu schenken. Werfen wir einen Blick auf das obige Tages-Chart. Zumindest das Tassen- und Henkelmuster ist sichtbar. Wir haben es in einem unserer früheren Newsletter analysiert.

Und allenfalls die Bären des amerikanischen Dollars sollten beim Blick auf den Chart nicht nur beunruhigt, sondern erschrocken sein. Der Kurs kam erneut an die starke Widerstandslinie bei 92,9-93,5, die er wiederholt nach oben und unten durchstoßen hat. Das Niveau ist sehr stark. Das bedeutet, dass sich dahinter eine Menge Stopps befinden.

Darüber hinaus sind visuell überhaupt keine Widerstandsniveaus sichtbar. Somit ist eine starke Aufwärtsbewegung des USD-Index mit dem ersten Ziel von 95 möglich, falls dieses Niveau durchbrochen wird.

 


 

Ein zusätzlicher Impuls für die Bewegung kann durch die Beseitigung der Stops bereits in das Paar EUR/USD unter 1,17 gegeben werden.

Neben dem technischen Bild steht die Situation auch von den Fundamentaldaten her unter Druck. Viele Anleger und Händler spielen auf Zeit. Sie erwarten, dass FRS in naher Zukunft über den Beginn der Minimierung des Programms zur Konjunkturbelebung bekannt geben wird.

Es gibt einen möglichen Termin für dieses Ereignis. In vierzehn Tagen auf der Konferenz der Zentralbankgouverneure in Jackson Hole.

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News