Die SUMMIQ AG geht an die Börse München

Börse München: Der Ökostromproduzent SUMMIQ AG geht mit einem öffentlichen Angebot neuer Aktien an die Börse München in das Segment m:access. Die Gesellschaft, derzeit noch 100prozentige Tochter der Green City AG, München, wird zwischen 7.500.000 und 10.000.000 Namensaktien (WKN A2YPH7 / ISIN DE000A2YPH73) aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen zum Festpreis von 10 Euro emittieren.

Die Erlöse von bis zu 100 Mio. Euro fließen komplett SUMMIQ zu. Die Green City AG wird nach dem IPO weniger als 1 Prozent des Grundkapitals halten.

Als Global Coordinator und Bookrunner agiert das Hamburger Bankhaus M.M. Warburg & Co. Nach Abschluss der Zeichnungsphase (vom 25.11. bis 05.12.2019) werden die Aktien des Unternehmens voraussichtlich ab dem 11.12.2019 in m:access notiert.

„Die SUMMIQ AG will innerhalb von fünf Jahren ein Gigawatt-Portfolio aus Erneuerbaren Energie-Anlagen – Onshore-Wind und Solarparks – aufbauen. Sie wird dies mit digitalen Technologien und Speicherlösungen ergänzen, um den Strom aus dem Portfolio optimal zu vermarkten“, so Dr. Torsten Amelung, Vorstandsvorsitzender der SUMMIQ AG.

„Damit wird SUMMIQ zu einem schnell wachsenden und unabhängigen Ökostromerzeuger, der die gesamte Wertschöpfungskette von der Akquisition bis zur Vermarktung abdeckt und langfristig planbare Cashflows aufweist“, erklärt Amelung. Die Gesellschaft plant, 50 Prozent des Jahresüberschusses als Dividende an Anleger auszuschütten.

 


 

Unabhängig von gesetzlichen Anreizsystemen wird SUMMIQ dabei von marktbasierten, 5 bis 10 Jahre dauernden Abnahmeverträgen mit Unternehmen profitieren. Diese langfristigen Abnahmeverträge gemeinsam mit stabilen Kosten bei den Parks ermöglichen eine zuverlässige Planung des Nettogewinns. Zusätzliches Potenzial entsteht nach Ansicht der Gesellschaft durch steigende Preise für Ökostrom sowie den Verkauf von Herkunftsnachweisen für Ökostrom.

„Nachhaltiges Investieren ist nicht nur ein Trend der Zeit, sondern wird auch besonders interessant, wenn die Rendite stimmt“, ergänzt Dr. Marc Feiler, Geschäftsführer der Börse München. „In m:access sind bereits heute eine ganze Anzahl nachhaltig orientierter Unternehmen vertreten“, erläutert Feiler weiter.

„Nach dem erfolgreichen Debüt der SpVgg Unterhaching freuen wir uns über ein weiteres spannendes IPO in m:access“, so Feiler und fügt hinzu: „Das zeigt, dass die Finanzierung des Mittelstands über die Börse für Emittenten wie auch ihre Investoren funktioniert“.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge