Die Woche des britischen Pfundes?

IGDas britische Pfund (GBP/USD) gewinnt in den letzten beiden Tagen um bis dato 0,71 % gegen den Greenback. Damit bleibt der charttechnische Ausbruch aus dem sekundären Abwärtstrend weiterhin intakt. Teils positive Arbeitsmarktdaten stützen zusätzlich.

Konjunkturdaten und Brexit-Verhandlungen im Fokus
Diese Woche scheint die Woche des britischen Pfundes zu sein. Neben den Brexit-Verhandlungen, die bis einschließlich Donnerstag mit dem EU-Gipfel einen Zwischenhöhepunkt erreichen werden, veröffentlicht das britische Statistikamt zwischen Dienstag und Mittwoch ebenso wichtige Konjunkturdaten. Den Beginn haben soeben die Arbeitsmarktdaten für den Zeitraum zwischen Juni und September gemacht. Diese sind gemischt ausgefallen, jedoch mit der Tendenz zum Positiven, was die Löhne angeht.

  • Die Arbeitslosenquote für den Zeitraum zwischen Juni-August lag unverändert bei 4 %
  • Die Änderung der Arbeitslosenanzahl stieg per September um 18,5 Tsd. bei einer Erwartung von 10,5 Tsd.
  • Das Durchschnittseinkommen inklusive Boni stieg zwischen Juni-August um 2,7 %, bei einer Erwartung von 2,4 % und nach 2,6 % im Vorzeitraum.
  • Exklusive Boni stiegen die Löhne um 3,1 %, bei einer Erwartung von 2,8 % nach 2,9 % im Vorzeitraum.

 


 

GB Durchschnittseinkommen ohne Boni 3MoM

GB Durchschnittseinkommen ohne Boni

Quelle: DailyFX Research,Gov.UK

Preisindizes und Einzelhandelsumsätze im Fokus

Am Dienstag stehen sodann Daten zu der britischen Inflation an. Sowohl die Erzeugerpreisindizes als auch die Verbraucherpreisindizes werden per Monat September veröffentlicht. Hier werden im Großen und Ganzen schwächere Werte als im Vormonat erwartet. Am Donnerstag stehen die Einzelhandelsumsätze auf der Agenda. Die Konsensschätzung geht von einem Rückgang gegenüber dem Vormonat sowohl für die gesamten als auch für die Kernumsätze aus. Auf Jahresbasis sollen die gesamten Umsätze unverändert bleiben, während die Kernumsätze leicht steigen sollen.

GBPUSD Sentiment mit einem starken Rückgang der Long-To-Short Ratio
IG Trader waren per Montag mit einer Long-To-Short Ratio von 1,35 zu 1 im GBPUSD Kontrakt positioniert. In der Vorwoche lag die Ratio noch bei knapp über 2. Dabei wurden in diesem Zeitraum 19,4 % an Long-Positionen abgebaut und 25,3 % an Short-Positionen aufgebaut. Das bestätigt aus sentimenttechnischer Sicht die aktuelle Stabilität im GBPUSD Kurs.

 

GBPUSD Sentiment

GBPUSD Sentiment

Quelle: IG Group

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge