Dow Jones: „Runde“ Zahl will einfach nicht fallen

IG: Die Angriffe auf die psychologische Marke bei 20.000 Punkten wurden vorerst eingestellt.

 
 

Zu oft ist der Dow Jones Industrial gegen diese betonharte Widerstandsmauer angerannt, bislang jedes Mal vergebens. Im Augenblick scheinen die Anleger an der New Yorker Börse den Mut zu verlieren.
 

Allerdings wäre eine Korrektur keine allzu große Überraschung. Der steigende gewichtete 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 19.799 Zählern könnte eine Konsolidierung jedoch noch verhindern. Erst wenn die Glättungslinie sowie die Unterseite der momentanen Schiebezone bei 19.747/19.720 Punkten unterschritten werden, könnte es an der Wall Street abwärts gehen. Erstes Korrekturziel könnte das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 19.400 Zählern sein. Hierbei haben wir die sehr beachtliche Aufwärtsbewegung vom 9. November bis zum Rekordhoch vom 9. Januar berücksichtigt. Weitere Unterstützungen sind das 38,2%-Fibonacci-Niveau bei 19.032 Punkten sowie der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei momentan 18.892 Zählern.
 

Nach oben versperrt die erwähnte „runde“ Zahl den Weg. Aber auch die obere Begrenzung der derzeitigen Seitwärtsphase bei 19.950/19.996 Punkten sollte nachhaltig bezwungen werden. Erst dann könnte es in Richtung 20.270 Zählern gehen. Das charttechnische Kursziel leitet sich aus der Höhe der genannten Preisspanne ab.

 

Dow Jones Industrial auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge