Dow Jones: Uneinheitlichkeit bei höchster Volatilität!

Admiral MarketsNach einer Handelswoche, in der teilweise an nur einem einzigen Tag Schwankungen von mehreren hundert Punkten zu sehen waren, präsentiert sich der Dow-Jones uneinheitlich.

Neben dem Vorhandensein eines intakten Abwärtstrends (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf, Abfolge 25.800-24.200-25.500 usw.), ist es jedoch genauso legitim, aufgrund der extrem deutlichen Aufwärtstrendlage auf den untergeordneten Zeiteinheiten (hier nicht abgebildet), von einem gebrochen Abwärtstrend zu sprechen, dessen Korrekturhoch bei 24.450 überschritten worden ist.

Zusätzlich ist es noch möglich, von einem Trendwechsel zu sprechen, da eine verdeckte Abfolge von höheren Hochs und Tiefs vorliegt.

Auch das Abrutschen am letzten Handelstag zurück zur 24.000er-Marke, kann auf völlig unterschiedliche Art und Weise interpretiert werden.

In einer solchen Lage fällt es schwer saubere Setups zu ermitteln, zumindest auf dieser Zeiteinheit.

Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte.

Sollte der große Abwärtstrend gültig bleiben, wäre es nicht verwunderlich, wenn dieser Markt zügig durch die Tiefs bei 23.500-23.340-23.130 marschiert und bei nachhaltiger Unterschreitung dieser, mit hoher Wahrscheinlichkeit, weitere Kursabschläge zur Folge hätte.

Schwankende Kursstellungen, die die wichtigen Hoch- und/oder Tiefbereiche nicht nachhaltig über- oder unterschreiten stünden für eine trendlose Phase.

Dreht der Dow doch wieder nach Norden ein, ist ein kurz- bis mittelfristiges Long-Szenario denkbar, welches sich durchaus an oder über die 25.000er-Marke schieben könnte.

Durch die hohe Volatilität, bietet dieser Markt ideale Rahmenbedingungen für kurzentschlossene, hochflexible (Day-)Trader, die auch ohne saubere Setup-Lage handeln können und wollen. Für alle anderen Trader bringt eine abwartende Haltung zumindest keine Verluste.

Zusammenfassung wichtiger Preismarken im Dow-Jones:

  • 25.800 Pkt. 1 Abwärtstrend
  • 25.500 Pkt. 3 Abwärtstrend
  • 25.000 große chart-technische Marke
  • 24.450-24620 wichtige Hochpunkte
  • 24.200 Pkt. 2 Abwärtstrend
  • 24.000 große chart-technische Marke
  • 23.500-23.340 wichtige Tiefpunkte
  • 23.130 entscheidendes Tief /großer Abwärtstrend ?

Weitere Index-Analysen:
DAX tritt auf der Stelle – US-Arbeitsmarktdaten im Sinne der Börsen
Dow Jones: Auf die 200-Tage-Linie ist Verlass
S&P 500: Trübe Aussichten

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge