DAX tritt auf der Stelle – US-Arbeitsmarktdaten im Sinne der Börsen

CMC MarketsDie Lohnsteigerungen wie erwartet und weniger Stellenschaffungen als gedacht – die Arbeitsmarktdaten aus den USA sind eigentlich genau so ausgefallen wie sie die Märkte wollen. Schließlich deutet diese Kombination darauf hin, dass die US-Notenbank wenig Eile haben wird, die Zinsen schneller anheben zu müssen. Insofern ist es folgerichtig, dass die Börsen nach den Daten ihre Gewinne der beiden vergangenen Tage zumindest halten.

Beim Handelsstreit zwischen China und den USA allerdings lehnen sich die Anleger ein wenig weit aus dem Fenster, denn die Gespräche haben noch gar nicht begonnen. So weiß man auch erst Recht nicht, ob diese gütlich verlaufen werden. Die Wall Street preist aktuell harte Verhandlungsgespräche, aber keinen Handelskrieg in die Kurse ein.

Aber andererseits wollen die Investoren mögliche Anstiege nicht verpassen. Dass die Angst, etwas zu verpassen, immer noch an der Wall Street zu spüren ist und das Handeln bestimmt, ist ein gutes Zeichen. Die Käufer sind weiterhin da und die Märkte sind trotz schlechter Nachrichtenlage bereit zu steigen.

Weitere Analysen zum DAX:
Handelskonflikt sorgt in Europa für weitere Unsicherheiten
DAX kommt etwas zurück – Poker im Handelsstreit geht weiter
DAX: Wilbur Ross beruhigt die Finanzmärkte

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge