DAX kommt etwas zurück – Poker im Handelsstreit geht weiter

CMC MarketsDie Kurserholung der vergangenen beiden Tage war genau das, was der US-Präsident für die verbale Aufrüstung vor den Verhandlungen mit China benötigte. So bleibt die Stimmung insgesamt positiv und man kann argumentieren, dass die Wirtschaft und die Investoren die Strafzölle mittragen würden, wenn sie denn am Ende umgesetzt werden. Beide Seiten wollen also mit einer starken Position in die Verhandlungen gehen.

Jetzt müssen die Investoren abwarten, welchen Katalog an Produkten China als Reaktion präsentieren wird, wenn die USA ihre Strafzölle von 50 auf 150 Milliarden Dollar tatsächlich verdreifachen. Ob sich an den Börsen nun ein Gewöhnungseffekt einstellen wird, was dieses Thema angeht, hängt ganz maßgeblich vom Vertrauen der Investoren darauf ab, dass am Ende beide Seiten miteinander sprechen werden.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Wilbur Ross beruhigt die Finanzmärkte
DAX: US-Indizes machen Hoffnung!
DAX springt zurück über 12.000 Punkte

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge