Erreichung selbstgesteckter Renditeerwartungen wird schwieriger

Mehr als ein Drittel der Privatanleger in Deutschland vertritt die Ansicht, dass es in der ersten Jahreshälfte 2018 erheblich schwieriger wird, die selbstgesteckten Renditeerwartungen zu erfüllen. Für 36 % der Teilnehmer gestaltet sich die Erzielung der erhofften Rendite etwas schwieriger.

Somit denken 70 %, und damit 8 % mehr als im Vorjahr, dass sich die Umsetzung der eigenen Renditevorstellung komplizierter und mühsamer gestalten wird. 16 %, ein spürbarer Rückgang gegenüber der letztjährigen Umfrage, geben an, dass es im kommenden Halbjahr eher leichter werden könnte, die eigenen Erwartungen zufriedenzustellen.

Für lediglich knapp 14 % werde es künftig leichter, die gewünschte Rendite zu realisieren. Das sind die Kernaussagen der Trend-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV) im Dezember.

An dieser Online-Umfrage, die gemeinsam mit mehreren großen Finanzportalen durchgeführt wurde, beteiligten sich 4.433 Personen. Dabei handelt es sich in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren.

"Auch in diesem Jahr verzeichnet der deutsche Leitindex DAX ein sattes Plus. Die Unternehmensgewinne sprudeln und der deutschen Wirtschaft geht es verhältnismäßig gut. Nun stellt sich für Anleger die Frage, ob die Hausse auch im nächsten Jahr anhält oder ob es zu einer nachhaltigen Korrektur kommt. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger einen Blick auf die Produktpalette strukturierter Wertpapiere werfen, denn diese bietet für jedes individuelle Portfolio sinnvolle Lösungen", so Lars Brandau, Geschäftsführer des DDV.

Weitere Meldungen:

Ausblick 2018: Die 6 Hauptthemen für das kommende Jahr

Echte Portfolio-Diversifikation wird in 2018 unverzichtbar sein

Welche Zukunftsaktien Outperformance bieten könnten

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge