EUR/GBP: Es könnte noch weiter abwärts gehen

IG: Vor gut einer Woche wurde die horizontale Trendlinie bei 0,8725 GBP von den Bären belagert. Letztendlich war der Abgabedruck zu groß und die besagte Unterstützung wurde unterschritten. Nun hat der Euro zum britischen Pfund das wichtige 61,8%-Fibonacci-Level bei 0,8694 GBP erreicht.

Darunter könnte es dann abwärts bis zur Trendgeraden bei 0,8652 GBP gehen. Im schlimmsten Fall droht sogar das Erreichen des markanten Zwischentiefs bei 0,8313 GBP, das auch gleichzeitig der Ausgangspunkt der starken Marktphase von Mitte April 2017 bis Ende August des gleichen Jahres war.

Seit dem 21. März deutet der ADX auf eine Trendphase hin. Das am gleichen Tag generierte Verkaufssignal beim MACD hat daher unverändert Gültigkeit. Die Einstiegssignale zuvor wurden nicht beachtet, da der erwähnte Trendstärkeindikator eine Seitwärtsphase signalisierte.

EUR/GBP auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Währungs-Analysen:
EUR/USD: Kommt der Ausbruch?
NZD/USD: 100-Tage-Linie sei Dank
EUR/USD: Greenback konnte sich in kleinen Schritten erholen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge